★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ SUICIDE SQUAD (c) PLAYERS DREAM/CPC MAGAZIN/CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND ★

CPC Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Himmelfahrtskommando

Unser Superspiel zum Nulltarif macht Sie mit Sleuth und SunofaGun bekannt. Der eine, vom Alkohol bedroht, soll den anderen, einen Bombenleger, erwischen.

Sleuth, der tapfere kleine Schnüffler, hat den Auftrag erhalten, SunofaGun, den Fiesling, zu überwachen. Dies wäre eine einfache Aufgabe, wenn SunofaGun nicht ständig kleine, sprühende Bomben legen würde. Im eigenen Interesse ist Sleuth dazu angehalten, diese zu finden und die Lunte rechtzeitig zu löschen. Die abbrennende Lunte unter dem Spielfenster zeigt die verbleibende Zeit an. Sollte die Flamme der Lunte den linken Bildschirmrand erreichen, so wird das eine interessante Reaktion hervorrufen. Das kostet allerdings ein Leben. Auch die im Spielfenster verteilten Flaschen sollte Sleuth tunlichst meiden, da er Alkoholiker ist und sich sofort totsäuft. Das kostet dann auch ein Leben. In jedem Level sind es mehr Flaschen, die den Weg versperren, und mehr Bomben, die zu löschen sind, bevor Sleuth ins Bonusfenster kommt. Hat er dieses erreicht, sollte er versuchen, SunofaGun zu erwischen. Egal wie Sleuth diese Aufgabe meistert, danach geht es sofort weiter. Wer über Level 7 hinauskommt, dürfte zu den ganz fixen Spielern gehören.

Sie können Sleuth entweder mit dem Joystick oder der Tastatur steuern. Die Tasten können Sie selbst definieren. Dies sollten Sie auf jeden Fall tun, um dann auch über eine Stoptaste zu verfügen. Mit ESC kann das momentane Spiel abgebrochen und neu gestartet werden. Zusätzlich zu links, rechts, hoch und runter gibt es noch das schnelle links/rechts. Dies wird bei Tastatursteuerung durch zusätzliches Drücken der Taste CTRL und bei Joysticksteuerung durch zusätzliches Drücken des Feuerknopfes erreicht.

Eintipphilfe

Cassette 1 einlegen Listing 1 abtippen SAVE”SUICIDE.GO”
Cassette 2 einlegen Listing 3 abtippen SAVE”SUICIDE.LDR”
Cassette 1 einlegen RUN

auf Ready warten < CTRL > < SHIFT > < ESC >

Listing 2 abtippen SAVE”SUICIDE.PRG”
Cassette 1 zurückspulen Start mit RUN”SUICIDE.GO"

Disketten-Besitzer sollten sicherheitshalber auch diese Reihenfolge beachten. Die Diskette muß natürlich nicht gewechselt werden.

H. H. Fischer , CPC Magazin>

SUICIDE SQUAD
(c) PLAYERS DREAM , CPC MAGAZIN , CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND

AUTHOR: H.H.Fischer / Blistered Finders]

★ YEARE: 1986 , 1987
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , ARCADE
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Suicide  SquadDATE: 2013-08-30
DL: 98 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 32Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 104 millisecondes et consultée 1142 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.