★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ STREAKER (c) MASTERTRONIC/BULLDOG SOFTWARE ★

STREAKER|ASM)
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Der Flitzer hat Hunger

Die Vorgeschichte des STREAKERs (zu deutsch „Flitzer“) klingt ziemfich verrückt und spielt offensichtlich irgendwann in der Zukunft. Der Held Carlin, der Flitzer, muß zum Planeten Zuggi fliegen, um dort Gespräche überein neues Verteidigungssystem zu führen. Normalerweise sollte er um 15.30 Uhr wieder zu Hause sein. Aber es kommt ihm etwas dazwischen: Als er durch den Lunch und Fitness Club schlendert, wird er ausgeraubt. So verliert er nicht nursein Geld und wichtige Papiere, nein, auch seine Kleider werden ihm geklaut. Um das alles zurückzubekommen, braucht man Energie. Durch Essen. Allerdings herrscht auf diesem Planeten plötzlich eine Nahrungsknappheit...

 

Zur Spielanleitung werden freundlicherweise ein paar Hilfen gegeben: Die Kleider sind im Supermarkt verstreut; man sollte viele Türen öffnen, um die Öffnungszeiten des Markts zu erfahren; manche Gegenstände tauchen erst nach Stunden wieder auf. Man muß also mit der Zeit und mit seiner Energie umgehen. Leider sieht dann die Graphik des Spiels ganz haarsträubend aus. Ein nacktes Männchen irrt durch mittelalterlich anmutende Straßen und Gebäude: ergeht ins Rathaus, in einen Keller, zum Fleischer und natürlich in den Supermarkt. Dort liegen eine Menge unnützer Dinge herum: eine Tüte, ein Kassettenrecorder, eine Porzellankatze, eine Laterne, eine Taschenlampe. Was soll man aber damit? Und wo sind die Klamotten? Ich muß gestehen, ich weiß es nicht. Die schwerfällige Lauferei ist so langweilig und unergiebig, daß man schnell entmutigt wird. Die schlechte Grafik trägt ein übriges dazu bei, denn wenn man die Anleitung gelesen hat, schraubt man seine phantasiegeladenen Erwartungen viel höher. Die Auswahl im Menü ist auch nicht gerade umwerfend, und man kommt nicht so recht 'voran. Das Spiel wird mit dem Joystick gespielt, den man (oder jedenfalls ich) am liebsten in den Bildschirm werfen würde, wenn es nicht noch viel bessere Spiele gäbe.

Astrid Ruuben, ASM

STREAKER
(c) MASTERTRONIC , BULLDOG SOFTWARE

Developper: Beechnut Creative Software
Program: Geoff Calder

★ PRICE: 10,- DM (GERMANY)

★ YEAR: 1987
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , AVENTURE GRAPHIQUE , ZX , TAPE

★ PROTECTION: LOADER RICOCHET (TAPE)

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Cover:
» Streaker    (Release  TAPE-BULLDOG)    ENGLISHDATE: 2019-01-14
DL: 22 fois
TYPE: image
SIZE: 1075Ko
NOTE: Uploaded by CPCLOV ; w2150*h1577
 

Dump disk:
» Streaker    CPCRULEZDATE: 2013-08-30
DL: 49 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 74Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI
 

Dump cassette (version commerciale):
» Streaker    ENGLISHDATE: 2010-03-29
DL: 53 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 27Ko
NOTE: Dump by Johnny Farragut

Media/Support:
» Streaker    (Release  TAPE)    ENGLISHDATE: 2017-12-08
DL: 20 fois
TYPE: image
SIZE: 108Ko
NOTE: Scan by Pinace ; w1205*h756

Notices d'utilisation:
» Streaker    (Release  TAPE-BULLDOG)    ENGLISHDATE: 2019-01-14
DL: 3 fois
TYPE: PDF
SIZE: 1214Ko
NOTE: Uploaded by CPCLOV ; 2 pages/PDFlib v1.6

» Streaker    ENGLISHDATE: 2014-01-25
DL: 46 fois
TYPE: text
SIZE: 3Ko

» Streaker    SPANISHDATE: 2014-01-25
DL: 40 fois
TYPE: text
SIZE: 2Ko

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 048 millisecondes et consultée 1071 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.