★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ SKAT (c) CPC MAGAZIN/CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND ★

CPC Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 
Achtzehn, zwanzig, weg!

Dieses Programm wurde für alle Skatspieler, denen öfters zwei Gegner fehlen, geschrieben. Es läuft auf den drei CPCs. Ob es allerdings beim CPC 464 mit Diskettenstation funktioniert, konnte leider noch nicht getestet werden; es müßte aber möglich sein.

Nachdem das Programm vollständig geladen wurde, erscheint zunächst das Titelbild. Mit einem Tastendruck geht es dann weiter. Die Karten werden verteilt, und das erste von sechs Spielen beginnt. Ted (das Männchen auf dem Bildschirm) gibt immer wieder kleine Kommentare zum Spiel ab oder stellt Ihnen Fragen, die Sie beantworten müssen.

Reizen

Falls Ihre beiden Gegner, Otto und Egon, sich gegenseitig reizen, können Sie dies im unteren Bildschirmfünftel mitverfolgen. Sollten Sie selbst in diese Lage kommen, geben Sie einfach die entsprechende Zahl oder weg (falls Sie passen wollen) ein. Wenn Sie von einem Gegner gereizt werden, tippen Sie entweder weg oder ja ein. (Anstatt ja können Sie auch einfach ENTER drücken.) Überreizen kostet Sie 12 Punkte.

Eingabe der Spielweise

Zunächst werden Sie gefragt, ob Sie aus der Hand spielen wollen (drücken Sie entweder j für ja oder n für nein).

Sollte dies nicht der Fall sein, erscheint im linken Feld der Skat, und Sie können, durch ein' Komma getrennt, die zwei Nummern der Karten eingeben, die Sie zu drücken beabsichtigen. Nun läßt sich bestimmen, was Sie spielen wollen (z.B. Grand ouvert). Falls dies aus der Hand geschieht, erfolgt die Frage, ob Sie Schneider oder Schwarz ansagen wollen (drücken Sie wieder j für ja oder n für nein). Wenn Egon oder Otto alleine spielen und Sie mindestens bis 18 gereizt haben, werden Sie gefragt, ob Sie Kontra ansagen wollen.

Stechen

Wenn Sie an der Reihe sind, fragt Ted, welche Karte Sie legen wollen. Geben Sie einfach die Nummer der Karte ein und denken Sie auch daran, die Farbe zu bedienen, falls Sie diese besitzen.

Nach allen zehn Stichen rechnet der Computer aus, wer gewonnen hat, und verteilt anschließend die Punkte. Damit deren Zahlen übersichtlicher und nicht so hoch sind, werden sie durch 10 geteilt und dann gerundet. Rechts oben im roten Feld können Sie sich jederzeit über Ihren Punktestand informieren. Nach sechs Spielen stellt der Computer fest, wer gewonnen hat, und das Titelbild erscheint erneut auf dem Bildschirm. Eine weitere Runde kann beginnen. Nach zweimaligem Druck auf ESC kann das Spiel mit GOTO 130 neu gestartet werden.

Thilo Ittner , CPC Magazin

SKAT
(c) CPC MAGAZIN , CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND

AUTHOR: Thilo Ittner

★ YEAR: 1987
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 0 , CARD GAME
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Skat    (CPC  Magazin)    GERMANDATE: 2020-05-29
DL: 27 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 12Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 262 millisecondes et consultée 112 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.