★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ REPARATOR (c) SCHNEIDER MAGAZIN/CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND/PLAYERS DREAM ★

Schneider Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 
Im Jahre 2031 versucht ein Böse wicht, die Herrschaft über die Erde an sich zu reißen. Auf der ganzen Welt hat er vollkommen computerisierte Kontrollstationen aufgebaut. Ihre Aufgabe ist es nun, in Gestalt einer getarnten Sonde die Computer in diesen Stationen zu zerstören und die mit Müll verseuchte Umwelt zu reinigen.

Das Spiel wurde ganz in Basic geschrieben. Seine Darstellung ist ziemlich abstrakt und farbenfroh. Die 17 Levels bestehen aus verschiedenen Zonen, nämlich den Kontrollstationen und der Umwelt, die von Coladosen zu befreien ist.

Nach dem Titelbild erscheint das Menü. Dort sind neun Bausteine aufgelistet, aus denen das Spiel hauptsächlich besteht. Außerdem findet man hier zwei andere Symbole. Das erste soll das Bild darstellen, das nach Druck auf RESET auf dem CPC 464 erscheint (entspricht also Ende). Der Pfeil bedeutet ”zum Spiel”. Wählt man einen der neun Bausteine an, taucht ein Untermenü auf. Hier kann man zwischen "Informationen zu diesem Baustein” und "Symbole mit ähnlicher Bedeutung” wählen. Bevor man versucht, die Welt zu retten, sollte man unbedingt herausfinden, was die Bausteine genau bewirken, sonst wird man kaum Erfolg haben. Beim zweiten Punkt werden die Bausteine aus der zweiten Zone gezeigt, welche dieselbe Bedeutung haben wie der jeweilige Baustein aus der ersten Zone.

Vor Beginn eines Levels sollte man seine Aktionen sehr gründlich überlegen. So ist es z.B. ratsam, die Kristalle immer der Reihe nach aufzunehmen. Anderenfalls ist es sehr schwierig, alle zu erwischen. Bevor man versucht, die Kristalle aufzusammeln, sollte man sich am Rand entlangtreiben lassen und alle Computer und Gebisse mit Raketen zerstören. Ist eine Rakete abgeschossen, läßt sie sich nach oben und unten lenken. Schießen kann man nur von links nach rechts. Um in den nächsten Level zu gelangen, müssen alle Kristalle bzw. Coladosen aufgesammelt und alle Computer zerstört werden.

Garsten Hesener , Schneider Magazin

REPARATOR
(c) SCHNEIDER MAGAZIN , CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND , PLAYERS DREAM

AUTHOR: Garsten Hesener

★ YEARE: 1988 , 1989
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 0 , BOARD , PUZZLE
★ LICENCE: FREEWARE

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Reparator    (Schneider  Magazin)    GERMANDATE: 2020-06-14
DL: 16 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 13Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 241 millisecondes et consultée 88 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.