★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ RANA (c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL ★

CPC Amstrad International
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Ein grafisches Geschicklichkeitsspiel der Sonderklasse

Sammeln Sie Energiekugeln in einem Labyrinth auf, aber lassen Sie sich nicht durch scheinbar einfache Wege verleiten.

Hintergrundstory

Sie sind gerade mit Ihrem Zweitraumer auf Dienstreise von der Erde zum Saturn, als Sie auf einmal feststellen, daß Sie leider vergessen haben, auf dem Mond zu tanken. Sie sehen sich nun vor eine schwierige Entscheidung gestellt. Entweder Sie lassen sich treiben, um nach zwölf Jahren an Ihrem Ziel anzukommen, oder Sie lesen das Handbuch Ihres Räumers, um dort einen Hinweis zur Rettung aus dieser Notlage zu finden. Nach ungefähr zwei Stunden entscheiden Sie sich, zum Handbuch zu greifen, und schon nach einigen hundert Seiten scheinen Sie der Lösung Ihres Problems auf der Spur zu sein.

Im folgenden handelt es sich um den entscheidenden Auszug aus dem Handbuch.

Anleitung für den Notfall

Sind Sie einmal in Energieschwierigkeiten gekommen, so sollten Sie das Programm RANA auf Ihrem Raum-CPC starten. Dieses Programm hilft Ihnen bei der Steuerung Ihres Energiesammlers. Der Energiesammler ist in

der Lage, aus der fünften Dimension Energie zu beziehen. Da sich der Mensch unter diesen Daten nichts vorstellen kann, hilft hier das Programm RANA. Es stellt die Zustände dieser Dimension auf dem Bildschirm dar, und Sie können nun den Energiesammler, der einem Frosch (lat. rana) ähnlich sieht, steuern. Die einzelnen Energiezustände werden auf dem Bildschirm unterschiedlich dargestellt: Auf Eis rutscht der Frosch, bis er wieder festen Boden unter den “Füßen“ erhält. Felder mit einem Riß verschwinden, wenn sie einmal überfahren worden sind. Auf Feldern mit Pfeilen ändert der Frosch seine Richtung.

Außerdem gibt es noch Transporter, “Wunderkästen“ und Extras. Die wichtigsten Felder sind solche mit Energiekugeln, denn diese müssen alle aufgesammelt werden, um ein Bild zu verlassen.

Einer Ihrer drei Energiesammler geht verloren, wenn Sie das Bild verlassen wollen oder auf ein schwarzes Feld fahren.

Mit der Taste DEL können Sie das Programm anhalten und mit CLR wieder weiterlaufen lassen. Auf Sound-Unterstützung mußte wegen Platzmangel verzichtet werde.

Vor dem Spaß ein wenig Arbeit

Das Programm gehört leider nicht zur Ausstattung dieses Räumers, daher sollten Sie erst einmal nachstehendes Listing abtippen (oder auf Databox bestellen). Dazu sind folgende Schritte nötig: Zuerst müssen Sie die Listings FIGUR.BAS, SPRITES.BAS, ZEICHEN.BAS, SCHRIFT.BAS, GAME. BAS, RANA.BAS und SCREENS.BAS in der obigen Reihenfolge abtippen und einzeln abspeichern. Nun starten Sie die Programme ebenfalls in obiger Reihenfolge. Die zwei wichtigsten Dateien, die sich jetzt auf Ihrer Diskette befinden sollten, sind RANA. und SCREENS.RAN. Das Programm wird nun mit RUN“RANA.“ gestartet. Das Programm lädt selbständig die Datei SCREENS.RAN nach.

Nun sind Sie hoffentlich in der Lage, ihre Energiekrise zu meistern.

CPCAI , Carsten Schaar/cd

RANA
(c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL

Author: Carsten Schaar

★ YEARE: 1989 , 1990
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , ARCADE , PUZZLE
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Rana    GERMANDATE: 2013-08-30
DL: 67 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 61Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 267 millisecondes et consultée 812 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.