★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ PINGO (CPC MAGAZIN) (c) CPC MAGAZIN ★

CPC Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Kalte Füße, heiße Ohren

Jeder kennt es, das altbekannte Spielhallenspiel. Trotzdem macht es immer wieder Spaß. Machen Sie mit und schützen Sie unseren Pingo vor seinen Feinden.

Bei Pingo handelt es sich um ein bekanntes Spielhallen-Spiel, bei dem Sie einen Pinguin durch eine Eiswüste bewegen. Mit beweglichen Eisblöcken müssen Sie dabei Ihren Pinguin vor seinen Feinden schützen. Das vollständig in Maschinensprache geschriebene Programm hat 20 verschiedene Levels, die Sie mit dem Pingoeditor (Listing 6) editieren und nach Ihren Wünschen verändern können.

Geben Sie zuerst Listing 1 ein. Dieses erstellt ein schönes Titelbild und lädt die anderen Teile nach. Saven Sie es dann mit GOTO 10000 auf Band. Tippen Sie nun Listing 2 ein und starten Sie mit RUN. Der Rechner poked daraufhin das MC-Programm in den Speicher. Taucht ein Fehler auf, so zeigt der Computer die entsprechende Stelle an, die Sie nun verbessern müssen. Anschließend können Sie wieder mit RUN starten. Ist alles in Ordnung, wird das MC-Programm abgesaved.
Genauso verfahren Sie mit Listing 3, welches die Grafiks erstellt, die dann ebenfalls abgesaved werden. Listing 4 ist das Hauptbasicprogramm. Es dient lediglich zu Steuerzwecken, das eigentliche Spiel ist selbstverständlich 100% MC. Nach dem Eintippen von Listing 4 saven Sie auch dies mit GOTO 10000 ab. Listing 5 erstellt die Felder und deren Namen, die dann nach RUN auf Band oder Diskette abgespeichert werden. Spulen Sie nun die Kassette zurück und laden Sie Listing 1 mit RUN "PINGO”.

Bedienungsanleitung

Ist das Programm geladen, sehen Sie das Hauptmenü. Mit ”4” und ”5" können Sie zwischen Joystick und Tastatur als Steuerung wählen, mit ”2” die Felder ansehen und mit ”1” gelangen Sie Wieder ins Haüptmenü, wenn Sie mit Punkt ”3” die Tasten umdefiniert und neue Parameter eingegeben haben. Dabei müssen Siebei.derTastenbelegung für links, rechts, hoch, runter, Feuer, halt und Aufgabe die Tastencodes verwenden. Sie finden diese im Handbuch Anhang III, Seite 16. In Klammern stehen immer die alten Werte. Wenn Sie nur ENTER drücken oder 0 eintippen, wird der alte Wert übernommen. Dann geben Sie die Anzahl der Leben und die Verzögerung ein. Je höher die Verzögerung, desto langsamer wird das Spiel. Nun tippen Sie die Zeitdauer ein, die die Clumbies (Feinde) gelähmt bleiben. Anschließend geben Sie noch die Anzahl der Clumbies ein, die beim ersten Feld auftauchen sollen. Bei jedem weiteren Feld kommt einer hinzu. Schließlich geben Sie noch die Feldnummer ein, bei der das Spiel gestartet wird.

Mit Punkt 1 im Hauptmenü können Sie spielen. Lenken Sie Pingo mit dem Joystick oder der Tastatur durch die Eiswüste und versuchen Sie, die Clumbies unschädlich zu machen. Dies können Sie z. B., indem Sie Eisblöcke verschieben. Stehen Sie links neben einem Eisblock, drücken Sie den Joystick nach links und Feuer. Ist der Eisblock blockiert, zerbröselt er, ansonsten flitzt er nach links übers Eis. Gerät nun ein Clumby unter den Block, ist es um ihn geschehen. Außerdem haben Sie noch eine weitere Waffe. Stehen Sie unten an der Wand und drücken Sie den Hebel nach unten und danach Feuer, dann treten Sie gegen die Wand und die Clumbies, die Kontakt zur Wand haben, sind für eine gewisse Zeit gelähmt. Sie können aber nicht unbegrenzt oft gegen die Wand treten. Nur etwa so oft, wie die Anzahl der Clumbies durch drei geteilt ergibt. Die gelähmten Clumbies können Sie dann berühren und außer Gefecht setzen. Danach erscheint aber sofort ein neuer. Dieser ist dann noch etwa 2-3 Sekunden bewegungsunfähig und in dieser Zeit können Sie ihn durch Berühren ebenfalls außer Gefecht setzen.

Es erscheinen solange Clumbies, bis die Anzeige rechts 0 anzeigt. Dann müssen Sie auch noch die verbleibenden 4 Clumbies aus dem Weg schaffen, um das Feld zu beenden. Nun bekommen Sie Bonuspunkte. Haben Sie weniger als 10 Sekunden gebraucht, erhalten Sie 5000 Punkte. Sind Sie unter 20 Sekunden geblieben, gibt es nur 1000 Punkte. Danach gelangen Sie ins nächste Feld, wo dann ein Clumby mehr auf Sie wartet.

Der Pingoeditor

Tippen Sie Listing 6 ein und saven Sie es mit GOTO 10000 ab. Mit diesem Programm können Sie Felder selbst erstellen oder ändern und wieder absaven.

Das Programm eignet sich sowohl für Disk als auch für Kassette. User, die ihren CPC an die Stereoanlage anschließen, können auch die Stereoeffekte genießen, die dieses Programm bietet.

Viel Spaß wünschen A. Zallmann und C. Schillo , CPC MAGAZIN

PINGO (CPC MAGAZIN)
(c) CPC MAGAZIN

AUTHORS: Andreas Zallmann & C. Schillo

★ YEAR: 1985
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , ARCADE , PINGO CLONE , BASIC

★ COLLECTION: COMPILATION-PLAYER S DREAM
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Pingo    (CPC  Magazin)    GERMANDATE: 2020-05-17
DL: 52 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 12Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 881 millisecondes et consultée 902 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.