★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ JUMP AROUND (c) SCHNEIDER MAGAZIN/RB-SOFTWARE/CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND ★

Schneider Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Ralf Brostedt aus Herne ist den Lesern der letzten Ausgabe des Schneider Magazins bereits bekannt.

Dort wurde sein Anwenderprogramm "Papermaker” veröffentlicht. Daß er auch Spiele programmieren kann, beweist er mit ”Jump around”.

Dieses Spiel ist ungeheuer schnell und reaktionsfördernd, obwohl es zu 99% in Basic geschrieben ist. Lediglich Setzen der Hauptfigur und Abfragen des Bildschirms werden vom Maschinencode erledigt. JUMP.LD1 erzeugt den Binärcode (.MC1); JUMP.BAS ist das Hauptprogramm, das sich sofort starten läßt. Man kann entweder über Joystick oder Tastatur spielen. Bei Keyboard-Steuerung sollten zuvor die Tasten definiert werden.

Nun aber zum Spiel selbst. Es besteht aus 20 verschiedenen Bildern, die immer schwieriger werden. Der Hauptakteur muß nun die blinkenden Ringe einsammeln. Das stellt sich allerdings als recht schwer heraus, da überall Spitzen und Kanten (lila) verteilt sind, die man nicht berühren darf. Hat man alle Ringe beisammen, erscheint ein Tor. Dieses ist zu erreichen, erst dann gelangt man ins nächste Bild. Unser kleiner Held hüpft unaufhörlich. Mit HOCH und RUNTER läßt sich die Sprunghöhe variieren, mit RECHTS und LINKS hüpft man zur Seite (nur während des Aufwärtsteils). Springt man zu tief hinab, ist, wie bei Berührung der lila Zacken oder beim Ausgehen der Luft, ein Leben verloren. Sollte dies dreimal geschehen, ist das Spiel zu Ende. Ab Level 6 kommen noch Zacken hinzu, die sich bewegen. Manchmal steht dem Spieler aber auch eine Plattform zur Verfügung.

Das Spiel verfügt über eine High-Score-Wertung. Sind alle 20 Bilder bewältigt (sehr schwierig!), geht es wieder von vorne los. Manchmal wird Ihnen die Aufgabe unlösbar erscheinen. Lassen Sie sich dann bitte nicht entmutigen. Wie so oft macht auch hier erst die Übung den Meister.

Ralf Brostedt, CPC Magazin

JUMP AROUND
(c) SCHNEIDER MAGAZIN , RB-SOFTWARE , CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND

AUTHOR: Ralf Brostedt

★ YEAR: 1988
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , ARCADE , PLATES-FORMES
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Jump  AroundDATE: 2015-10-06
DL: 51 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 32Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 151 millisecondes et consultée 586 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.