★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ HOVERCRAFT (c) COMPUTER PARTNER ★

HOVERCRAFT

ght="272">

In diesem Spiel sollen Sie mit einem Luftkissenfahrzeug einen fremden Planeten erkunden. Natürlich treffen Sie dabei auf zahlreiche Hindernisse. So müssen Sie Löcher und Felsen überspringen, entgegenkommende Panzer und Felsen abschießen und sich außerdem Ufos vom Hals halten.

Eintipphilfe

  1. Tippen Sie Listing 1 ein, und speichern Sie es mit SAVE "HOVERCRA.BAS” auf einer Diskette oder Cassette ab. Dann geben Sie NEW ein.
  2. Tippen Sie Listing 2 ein; es erstellt die Sprite-Grafik des Spiels. Starten Sie es mit RUN. Danach werden die Datenzeilen überprüft. Ist ein Fehler aufgetreten, unterbricht das Programm mit einer entsprechenden Meldung. In diesem Fall führen Sie eine Korrektur durch. Anschließend starten Sie das Programm erneut mit RUN. Sind alle Zeilen fehlerfrei, speichern Sie die Grafik mit SAVE ”HOVERCRA.GR1”,b,41704,896 hinter Listing 1 ab. Dann geben Sie NEW ein.
  3. Verfahren Sie genauso mit Listing 3, das den notwendigen Maschinencode erzeugt. Legen Sie dieses mit SAVE ”HOVERCRA.MC",b,32000,3100 hinter der Sprite-Grafik ab. Dann geben Sie NEW ein.
  4. Tippen Sie Listing 4 ein, und starten Sie es mit RUN. Nun wird die Hintergrundgrafik aufgebaut und in den Speicher transformiert. Funktioniert dies nicht richtig, überprüfen Sie das Programm. Ansonsten speichern Sie es mit SAVE "HOVERCRA.GR2”,b,35500,5760 ab. Dann geben Sie NEW ein.
  5. Tippen Sie Listing 5 ein, und legen Sie es mit SAVE HOVERCRA.PRG” im Anschluß an die Hintergrundgrafik ab. Dann geben Sie NEW ein.
  6. Starten Sie das erste Listing mit RUN ”HOVERCRA.BAS” von Cassette bzw. Diskette. (Wer eine Cassette benutzt, muß diese zuvor zurückspulen!) Die übrigen Teile werden dann automatisch nachgeladen.

Das Spiel

Nach dem Start erscheint das Hauptmenü. Zunächst können Sie mit der Taste L den Schwierigkeitsgrad wählen. Der aktuelle wird unten im Menü angezeigt. Die Skala reicht von lächerlich über einfach, mittel und schwierig bis zu unmöglich. Es ist ratsam, mit lächerlich zu beginnen.

Mit T können Sie die Spieltasten umdefinieren. Beim Start des Games steuern Sie das Programm mit dem Joystick und den Tasten ENTER (Pause an/aus) sowie DELETE (aufgeben). Mit S kommen Sie zum Spielen. Sie sehen vor sich eine wüste Landschaft, in der sich ein Hovercraft bewegt (links unten auf dem Bildschirm). Mit dem Joystick läßt sich das Gefährt nach rechts und links steuern.

Über diverse Gegenstände, die Ihnen entgegen-kommen, können Sie hinwegspringen, indem Sie den Joystick nach oben drücken. Je weiter vorne sich das Fahrzeug befindet, desto weiter kann man springen. Drückt man die Feuertaste, werden zwei Raketen abgefeuert. Eiqe fliegt senkrecht nach oben; mit ihr lassen sich Ufos abknallen. Die zweite fliegt nach vorne; mit ihr können Felsen und Panzer abgeschossen werden.

Geraten Sie in eine kritische Situation, in der Sie z.B. nicht springen möchten, bietet es sich an, den gesamten Bildschirmausschnitt zu planieren, d.h. alle Löcher zu schließen. Dies geschieht, wenn Sie den Joystick nach unten drücken. Tun Sie das aber nur ganz kurz, sonst wird mehrmals planiert.

In der obersten Zeile des Bildschirms sehen Sie links Ihren Score, daneben die Anzahl der noch verbleibenden Leben und ganz rechts die Planierer. Die zweite Zeile enthält eine Positionsanzeige. Der graue Streifen läßt erkennen, wo Sie sich augenblicklich befinden. Sie starten bei Kontrollpunkt A. Feld 1 stellt den Weg von A nach B dar. Haben Sie diesen überstanden, erscheint eine entsprechende Meldung. Auf Tastendruck begeben Sie sich auf den Weg von B nach C. Hierbei handelt es sich um Feld 2. Analog dazu ist Feld 3 der Weg von C nach D, Feld 4 der von D nach E. Haben Sie alle vier bewältigt, beginnt das Spiel wieder bei Feld 1. Nun steigt aber der Schwierigkeitsgrad um eine Stufe. Zur Verfügung stehen fünf Leben.

Hier seien nun kurz die Eigenheiten der vier Felder erläutert.

Feld 1

Hier gibt es außer den Ufos, die in jedem Feld auftauchen, nur Löcher, über die Sie hinwegspringen müssen, und Felsen. Letztere lassen sich ebenfalls überspringen, man kann sie aber auch abschießen.

Feld 2

Zusätzlich zu den Objekten aus Feld 1 tauchen hier kleine Minen auf. Diese lassen sich nicht abschießen, müssen also übersprungen werden.

Feld 3

Hier erscheinen keine Minen, dafür aber kleine Panzer. Diese kann man wie Felsen abschießen oder überspringen. Sie ballern allerdings in unregelmäßigen Abständen, so daß Sie vorsichtig zu Werke gehen sollten. Die Panzerschüsse müssen übersprungen werden.

Feld 4

Zusätzlich zu den Objekten aus Feld 3 tauchen wieder Minen auf.

Noch ein Wort zu den Ufos. Sie erscheinen zufällig und bleiben dann auf dem Bildschirm, bis man sie abschießt. In unregelmäßigen Abständen feuern sie Raketen auf Ihr Fahrzeug ab. Ihnen gilt es auszuweichen. Es gibt drei verschiedene Ufos. Eines zeigt ein breites Grinsen und ist besonders gefährlich. Wenn dessen Rakete Sie nicht trifft und den Boden erreicht, verschwindet sie nicht einfach wie die der beiden anderen Ufos, sondern reißt ein Loch. Über dieses müssen Sie dann eventuell noch hinwegspringen. Dieses gefährliche Ufo sollten Sie immer möglichst schnell abschießen.

Abschließend möchte ich Christoph Schillo danken, der für die Grafik verantwortlich zeichnet.

Andreas Zallmann, Computer Partner

HOVERCRAFT
(c) COMPUTER PARTNER

Program: Andreas Zallmann
Graphics: Christoph Schillo

★ ANNÉE: 1989
★ LANGAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , ARCADE
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Hovercraft    GERMANDATE: 2013-08-30
DL: 83 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 31Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 039 millisecondes et consultée 332 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.