★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ GARDNER SPIEL (c) COMPUTER PARTNER/CPC AMSTRAD INTERNATIONAL ★

CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

 ms ist ein Spiel, das der Amerikaner Martin Gardner erdacht hat. Dabei sind urpsrünglich 16 Münzen in vier Reihen und vier Spalten angeordnet. Ob jeweils die Vorder- oder Rückseite eines Geldstücks nach oben weist, hängt vom Zufall ab. Ziel ist es nun, alle Münzen mit der Vorderseite nach oben zu legen. Um dies zu erreichen, sind aber jeweils ganze Reihen zu wenden. Das kann in vertikaler, horizontaler oder diagonaler Richtung geschehen.

Bei einer zufälligen Anordnung der Münzen kann eine Situation entstehen, für die es keine Lösung gibt. Im Programm kommt so etwas nicht vor.

Zu Beginn erscheint das Titelbild. Dann wird nach der Zahl der Spielsteine (Münzen) gefragt. Möglich sind 3 bis 8. Anschließend erfolgt die Initialisierung des Programms. Zunächst ist der fertige Zustand geladen; dann simuliert der Rechner einige Züge, so daß ein "vermischter Zustand" entsteht.

Nun kommt das Spielfeld auf den Bildschirm. Zunächst muß man den Vektor festlegen, also die Richtung der Reihe, die umgedreht werden soll. Dies geschieht mit den Tasten 1 und 2. Dann arbeitet man mit dem Pfeil weiter. Seine Bewegung erfolgt über die Tasten 4 (links), 6 (rechts), 8 (rauf) und 2 (runter). Taste 5 sorgt für die Ausführung eines Zuges, 0 bedeutet Ende, 9 Pfeilwechsel. Nach Eingabe eines Zuges wird kontrolliert, ob er den Regeln entspricht. Ist das nicht der Fall, gibt der Rechner einen Ton aus, und Sie müssen den Zug korrigieren. Das Spiel endet, wenn alle Steine mit der Vorderseite nach oben weisen.

Die Bedienung erfolgt über den Ziffernblock. Alle Befehle stehen aber als ASCII-Codes im Programm, d.h., jeder kann eigene Tasten definieren. Ebenso lassen sich der ASCII-Code des Pfeils und die Dauer des Pfeilblinkens ändern.

Peter Potuznik, Computer Partner

GARDNER SPIEL [Gardner-Spiel]
(c) COMPUTER PARTNER , CPC AMSTRAD INTERNATIONAL

Author: Petr Potuznik

★ YEARE: 1988 , 1989 , 1992
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , REFLEXION , BOARD , BASIC
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Gardner  Spiel    GERMANDATE: 2013-08-30
DL: 70 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 19Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 102 millisecondes et consultée 604 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.