★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ DER DIAMANT VON RABENFELS (c) WEESKE SOFTWARE ★

CPC AMSTRAD INTERNATIONALCPC Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Bei den Adventure-Spielen setzen sich hierzulande immer mehr die deutschsprachigen Erzeugnisse durch. Ein Beispiel dafür ist das Adventure oder besser das Abenteuerspiel "Der Diamant von Rabenfels”. Die zugrundeliegende Geschichte hört sich wie folgt an: Die Helfer eines bösen Dämonen sind in die Burg Rabenfels eingedrungen und stahlen den blauen Diamanten von Rabenfels. Viele Helden sind ausgezogen, um den Diamanten zu finden, doch keiner von ihnen wurde jemals wieder gesehen.

Der Spieler steigt nun als Prinz Arne von Rabenfels in das Geschehen ein und macht sich auf den Weg zum Meer, um dort einen Segler zu erstehen. Von dort geht die Reise in die Nähe einer Zauberinsel, wo er auf einen verlassenen, unheimlichen Zweimastsegler trifft. Dies ist der Ausgangspunkt bei Spielbeginn. Nach dem Spielstart erscheint zunächst eine ansprechende Grafik, auf der man den Zweimastsegler erkennen kann, der verlassen auf dem Meer dümpelt. Durch einen Druck auf die Spacetaste wechselt man vom Grafikbildschirm auf einen Textbildschirm, auf dem die augenblickliche Lage erläutert wird und auch die Eingaben gemacht werden. Diese bestehen wie bei den meisten Abenteuerspielen aus einem Verb und einem Substantiv. Gibt man beispielsweise die Kombination "betrete Zweimaster" ein, dann wird der Textbildschirm wieder gelöscht und auf dem Grafikbildschirm erscheint wieder in hochauflösender Grafik die Ansicht des Zweimasters,
diesmal jedoch aus der Perspektive eines Betrachters, der an Deck steht. Wenn man sich überhaupt nicht mehr zu helfen weiß, dann kann man durch Eingabe des Buchstabens "H" einen Hilfstext einblenden, der eine Auswahl der möglichen Eingabe-Verben enthält.

"Der Diamant von Rabenfels" ist in Basic geschrieben und besteht aus zwei Teilen. Alle enthaltenen Grafiken sind im höchstauflösenden Grafikmodus programmiert und machen einen sehr guten Eindruck. Der Ablauf ist, soweit er von mir durchgespielt wurde, logisch durchdacht und bereitet keine unlösbaren Schwierigkeiten. Als augenstrapazierend ist jedoch die gotische Schrift zu bezeichnen, in der alle Textausgaben vorgenommen werden.

Insgesamt kann man dieses Adventure guten Gewissens weiterempfehlen, wenn auch der Preis von fast 40.-DM als etwas teuer einzustufen ist.

H.-P. Schwaneck , CPC Magazin

DER DIAMANT VON RABENFELS [Der Diamant vom Rabenfels]
(c) WEESKE SOFTWARE

AUTHOR: Peter Mengel

★ YEAR: 1985
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , AVENTURE GRAPHIQUE , AVENTURE TEXT , DISK , TAPE , SAVEGAME
★ LICENCE: COMMERCIALE

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Dump disk:
» Der  Diamant  vom  Rabenfels    GERMANDATE: 2020-05-19
DL: 34 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 45Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Dump cassette (originale):
» Der  Diamant  von  Rabenfels    GERMANDATE: 2020-05-19
DL: 31 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 31Ko
NOTE:
.CDT: 2

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 181 millisecondes et consultée 1124 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.