★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ DARTS|CPC MAGAZIN) (c) CPC MAGAZIN ★

CPC Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Das Kneipenspiel aus England in Ihrem Wohnzimmer!

Zur Einführung zuerst einige grundsätzliche Dinge: Das Dartbrett ist in 20 Sektoren eingeteilt. Dabei ist die Sektornummer immer die Grundzahl. Trifft man den äußeren schmalen Ring, wird die Grundzahl mal 2 genommen, trifft man den inneren schmalen Ring, wird mal 3 genommen und bei den beiden großen Ringen zählt nur die Grundzahl. Der äußere schwarze Ring ist schon außerhalb und zählt deshalb 0 Punkte. Der innere, weiße Ring, genannt das Bullauge, zählt 50 Punkte, der Ring darum 25 Punkte. Alle Spiele werden zu zweit gespielt, wobei ein Spieler entweder beide Parts übernimmt oder sich mit einem Mitspieler messen kann.

Das Programm bietet drei Spielmöglichkeiten: Beim normalen Spiel starten beide Spieler üblicherweise mit 301 oder 501 Punkten. Mit jeweils 3 Darts versuchen sie nun, eine möglichst hohe Punktzahl zu erzielen, die dann von ihrem Punktestand abgezogen wird. Wer zuerst auf 0 Punkte kommt, hat die Partie gewonnen. Wenn einer der Spieler unter 0 Punkte kommt, sind alle drei vorherigen Würfe ungültig.

"All fives” läuft im Prinzip genauso, es muß aber mit den 3 Darts ein Vielfaches von 5 erzielt werden. Ist das nicht der Fall, so sind die drei Würfe ungültig. Erzielt man ein Vielfaches von 5 (z. B. 45), so wird diese Zahl durch 5 geteilt (45:5=9) und diese Punkte werden dann vom Punktekonto abgezogen. Auch hier muß man darauf achten, daß man genau auf 0 kommt.

Beim Spiel "Round the Clock” muß man in numerischer Reihenfolge alle Sektoren von 1 bis 20 treffen, dann anschließend den Ring um das Bullauge und zum Schluß das Bullauge selbst. Wer das zuerst schafft, hat eine Partie gewonnen.
Zum Programm
Im Programm lenkt der Spieler eine Hand über das Dart-board und wenn er die Feuertaste drückt, wird der Dart geworfen. Gleichzeitig wird ein Zeitzähler heruntergezählt und wenn dieser 0 erreicht, trifft der Pfeil das Dartboard.

Im Menü 1 wählen Sie die Steuerung Ihrer Hand. Normalerweise steuern Sie diese mit Joystick 0. Wenn Sie diese Steuerung beibehalten wollen, drücken sie "N”, ansonsten ”J". Nun können Sie die Tastencodes Ihrer gewünschten Tasten eingeben. (Wohlgemerkt die Steuercodes: Sie finden diese im Benutzerhandbuch Anhang III, Seite 16). Im Menü können Sie auch einige Spielbedingungen eingeben.

Beeinflussung: Ist sie angeschaltet, hält der Computer stets gegen die Hand, so daß sie ziemlich am Herumschwirren ist. Erst so macht das Spiel richtig Spaß.

Zeitlimit: Man kann das oben erwähnte Zeitlimit an- und ausschalten.
Dauerfunktion: Angeschaltet bewegt sich die Hand auch dann noch in die zuletzt gedrückte Richtung, wenn man die Taste schon losgelassen hat.

Abdrift: Auf Grund der Gravitation beschreibt der Dart-pfeil während des Fluges eine Kurve nach unten. Wird Abdrift angeschaltet, sackt der Pfeil nach dem Abwurf noch 1 -12 Pixels ab.

Bullauge als Trefferfläche: Ist diese Option angeschaltet, zählt das Bullauge und der Ring darum als Trefferfläche, ansonsten nicht.

Letzter Wurf: Ist diese Option angeschaltet, so muß man sein Spiel mit einem Wurf in einen der dünnen Ringe abschließen.

Mit ENTER beendigen Sie die Eingabe.

Nun geben Sie eine der drei Spielarten ein. Sie befinden sich nun im Bestätigungsmenü. Drücken Sie ”S", um fortzufahren, oder die Tasten 1-3, um in die vorherigen Menüs zurückzuspringen. Anschließend geben Sie die Initialen der beiden Spieler (max. 3 Buchstaben) ein, dann die Anzahl der Punkte, mit denen Sie starten wollen (z. B. 301 oder 501) und zum Schluß die Anzahl der Spiele, die ein Spieler gewinnen muß, um die Gesamtpartie für sich zu entscheiden. Die Anzahl der Spiele, die ein Spieler bereits für sich entschieden hat, steht unter den Initialien neben ”L=” wobei ”L” Legs (Runden) bedeutet.

Nun kann das Spiel beginnen. Auf dem Scoreboard sieht man die Initialien der beiden Spieler. Bei "Round the Clock” ist unter den Initialien der Sektor aufgetragen, der als nächstes getroffen werden muß. Beim normalen Spiel und bei "All fives” ist der Punktestand des jeweiligen Spielers eingetragen. Ferner sieht man in der linken, unteren Ecke des Bildschirmes die Anzahl der zur Verfügung stehenden Darts. Oben links steht die Gesamtzahl der Punkte, die man mit den bisher geworfenen Darts erzielt hat. Bei "All fives" steht darunter die Zahl, deren Vielfaches erzielt werden soll. Ist ein Wurf erfolgt, wertet der Rechner ihn aus. Weiter geht's, indem man eine Taste betätigt oder den Joystick bewegt. Bei "Round the Clock” wird nach jedem Wurf gewechselt, ansonsten nach jedem dritten. Beim Wechsel fragt der Rechner, ob man aufhören will (S) oder ob man weitermachen will (irgendeine andere Taste). Wenn Sie keine Lust mehr haben, drücken Sie ”S” und Sie gelangen ins Bestätigungsmenü. Hat ein Spieler alle benötigten Spiele gewonnen, wird das angezeigt. Mit "M” gelangt man wieder ins Menü und mit ”W” kann man das gleiche Spiel noch einmal spielen.

Eintipphilfe

Zuerst tippt man Listing 1 (DARTS) ein. Es lädt die anderen Teile nach und erstellt eine Titelgrafik. Mit GOTO 10000 wird abgesaved. Anschließend muß man Listing 2 eintippen. Es erstellt den Screen und die Grafiks. Überzeugen Sie sich von der Richtigkeit der DATAs. Starten Sie das Programm mit RUN. Das gibt dann eine Dartscheibe, was etwa 5 Minuten dauert. Aber keine Angst, das ist nur einmal erforderlich. Ist der Rechner fertig, wird der Screen abgesaved. Anschließend werden die Grafiks erstellt und ebenfalls abgesaved. Nun kann das Programm gelöscht werden.

Listing 3 erstellt das Maschinenprogramm. Starten Sie es mit RUN. Sollte ein Fehler auftreten, zeigt der Rechner die fehlerhafte Zeile an. Sie müssen diese Zeile dann verbessern und erneut mit RUN starten. Tritt kein Fehler mehr auf, wird der entstandene Opcode abgesaved. Tippen Sie nun das Basicprogramm (Listing 4) ein und saven Sie es mit GOTO 10000 ab.

Nach dem Saven spulen Sie das Band zurück und laden DARTS mit RUN "DARTS”.

Andreas Zallmann & Marc Halpaap, CPC Magazin

DARTS|CPC MAGAZIN)
(c) CPC MAGAZIN

AUTHOR: Andreas Zallmann

★ YEAR: 1986
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , BASIC , DARTS

★ COLLECTION: COMPILATION-PLAYER S DREAM
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Darts-Andreas  ZallmannDATE: 2020-05-17
DL: 4 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 13Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop
Page créée en 705 millisecondes et consultée 26 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.