★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ CPC-VOKABELTRAINER (c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL ★

CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Sie werden sich vielleicht fragen, ob eine solche Anwendung nicht auch durch ein gutes Dateiverwaltungsprogramm verwirklicht werden kann. Ein sinnvolles, computerunterstütztes Lernen ist jedoch nur dann möglich, wenn einige zusätzliche Features vorhanden sind.

So enthält dieses Programm notwendigerweise Elemente der Dateiverwaltung, ist jedoch erheblich erweitert und dem speziellen Anwendungsgebiet des Vokabel-Übens angepaßt worden. Neben den Standardfunktionen wie Eingeben, Ändern, Laden und Ausdrucken exisitiert ein Programmteil, mit dem man in den Vokabeln blättern und diese sich einprägen kann.

Als nächstes folgen die Programm-Module "Abfragen Deutsch/Englisch" bzw. "Englisch/Deutsch". Hier werden auf zufälliger Basis Vokabeln ausgewählt, deren Übersetzung der Benutzer eingeben muß. Ein Fenster am unteren Bildschirmrand informiert über die aktuellen Ergebnisse - Anzahl der abgefragten Vokabeln, davon richtig übersetzte usw. Beendet man den Vokabel-Test, so wird eine Benotung der erbrachten Leistung vorgenommen. Zu erwähnen ist noch, daß das Programm für die meisten Fremdsprachen geeignet ist. Es ist lediglich eine geringfügige Änderung im Menue vorzunehmen: z.B. "Abfragen Deutsch/Lateinisch.

Ein weiterer Leckerbissen ist das Programm-Modul Statistik. Hier werden die Leistungen aller bisher durchgeführten Tests in Form einer Fieberkurve ausgegeben. Auch werden Durchschnittswerte und bisherige Höchst- und Tiefstleistungen angegeben. Dadurch ist man in der Lage, seine Lernerfolge auch auf längere Sicht zu beobachten. Die Graphik veranschaulicht den Lernprozeß. Als letzter Punkt ist noch die Lexikon-Funktion zu erwähnen. Hier kann ein Suchbegriff angegeben werden, der dann - falls in der Vokabeldatei vorhanden - übersetzt wird.

Programmtechnisches

Das Programm wurde so gestaltet, daß eine außerordentliche Datensicherheit gewährleistet ist. Werden Vokabeln eingegeben oder geändert - oder wird ein Test gemacht, der einen neuen Wert für die Statistik liefert, so wird die aktuelle Vokabeldatei zum Abspeichern markiert. Beendet man das Programm oder möchte eine andere Vokabeldatei laden, so wird die geänderte aktuelle Datei automatisch gespeichert.

Es ist also nicht möglich, daß Daten verlorengehen weil man einfach vergessen hat, die Daten zu speichern - es sei denn, man bricht das Programm ab oder ein Stromausfall vernichtet mühsame Arbeit...

Des weiteren werden mehrmals benötigte Aufgaben von Unterprogrammen erledigt. So wird im Anderungsteil erst einmal die Lexikon-Routine aufgerufen, um die zu ändernde Vokabel zu finden. Die aus den vielen GOSUBs entstehende Unübersichtlichkeit wurde durch entsprechende Kommentare zu kompensieren versucht.

Betriebssystemspezifische POKEs und CALLs wurden vermieden, so daß das Programm auf allen CPC-Model-len lauffähig ist. Es ist für die Benutzung mit einer Diskettenstation konzipiert, läuft jedoch auch mit Kassette-was den NutzungsefTekt jedoch deutlich mindert. Eine Sortier-Routine wurde nicht implementiert, da eine alphabetische Reihenfolge für das Vokabellernen nicht sinnvoll ist; eher empfiehlt sich das Ordnen in Sachgruppen.

Benutzerbezogene Ein- und Ausgaben erscheinen in hellem Blaugrün, statistische Ausgaben in pastellgelb auf dem Monitor. Auch arbeiten alle Module außer MENUE in MODE 1, um die Konzentration des Anwenders nicht übermäßig zu belasten, wie es bei 80 Zeichen/Zeile der Fall wäre.

Bei Ja/Nein-Abfragen (J/N) nimmt das Programm als Antwort die in den Klammern nicht angezeigte Alternative bei Betätigung der ENTER-Taste an, die angezeigte wird durch Eingabe des entsprechenden Buchstabens und ENTER gewählt.

Programmbeschreibung und weitere Hinweise zur Benutzung

Ab Zeile 10: "Menü"

Hier Vierden alle Programmpunkte angezeigt und die angewählte Funktion aufgerufen. Ab Zeile 1000: "Eingabe"

Ist noch keine Datei geladen worden, so muß der Dateiname der zu erstellenden Datei eingegeben werden. Dieser darf nur bis zu acht Zeichen umfassen, um zum Diskettenbetrieb kompatibel zu sein. Bei der Eingabe wird die Nummer der einzugebenden Vokabel angezeigt. Zuerst wird das Fremdwort, dann die dazugehörige Übersetzung eingegeben. Dabei können auch bei beiden - Fremdwort und Übersetzung, mehrere Begriffe durch Komma getrennt eingegeben werden.

Beispiel:

Fremdwort: move Übersetzung: bewegen,verschieben Ab Zeile 2000: "Laden"

Ist noch eine geänderte/ergänzte Datei im Speicher, so wird zunächst die Speicher-Routine aufgerufen, um vor ungewolltem Datenverlust zu schützen. Soll die Datei wieder unter ihrem alten Namen gespeichert werden, so braucht man nur ENTER zu drücken. Ansonsten gibt man den gewünschten neuen Dateinamen ein. Die Datei wird daraufhin abgespeichert.

Nun kann eine neue Vokabeldatei geladen werden. Bei Diskettenbenutzern werden alle Dateien vom Typ .VOK, die sich auf der Diskette befinden, angezeigt (Kassettenbenutzer müssen Zeile 2070 löschen!). Es folgt die Eingabe des Namens der zu ladenden Datei (wieder max. acht Zeichen).

Wird ein "File not found"-Fehler ausgegeben, so kann das Lade-Modul durch Betätigen der "."-Taste auf dem Zehnerblock wieder gestartet werden. Ab Zeile 3000: "Ändern"

Zuerst ist die zu ändernde Vokabel einzugeben, wobei man das Fremdwort oder die Übersetzung verwenden kann. Wird sie gefunden, so wird die entsprechende Übersetzung ausgegeben. Es wird gefragt, ob weitergesucht werden soll, da bei unvollständigen Suchbegriffen mehrere Übersetzungen gefunden werden können. Wird der Begriff nicht gefunden, so wird dies mitgeteilt. Ansonsten sind jeweils die neuen Begriffe einzugeben. Soll die alte Vokabel übernommen werden, so ist nur ENTER zu drücken. Beim Berichtigen von Rechtschreibefehlern kann man mit dem COPY-Cursor arbeiten, da der alte Inhalt oben ausgegeben wurde. Ab Zeile 4000: "Lernen"

Hier kann man sich die Vokabeln durch Blättern mit der bzw. "."-Taste die Vokabeln einprägen. Durch ENTER gelangt man wieder ins Menue. Ab Zeile 5000: "Abfragen"

Deutsch/Fremdwort Ab Zeile 5200: "Abfragen"

Fremdwort/Deutsch Aus der aktuellen Vokabeldatei wird jeweils ein Element angezeigt, wobei es sich um eine oder mehrere Vokabeln gleicher Bedeutung handeln kann - je nach der Eingabe im Eingabemodul.

Beispiele:

Dtsch/Fremdw.: bewegen,verschieben Fremdw./Dtsch: move

Nun folgt die Eingabe der Übersetzung, bei der man auf Groß-/Kleinschreibung nicht zu achten braucht. Hat man, wie im obigen Beispiel, dafür mehrere gleichbedeutende Vokabeln vorgesehen, so gibt man als Übersetzung für "move" den deutschen Begriff "bewegen" oder "verschieben" ein.

Übersetzt man eine Vokabel falsch bzw. bemerkt einen Tippfehler nicht, so fragt das Programm, ob man es noch einmal versuchen möchte, anderenfalls wird die korrekte Übersetzung angezeigt und der Test kann mit einer neuen Vokabel fortgesetzt oder abgebrochen werden. Im Falle eines Abbruchs erfolgt eine Benotung und das prozentuale Ergebnis wird für die Statistik gespeichert. Ab Zeile 6000: "Lexikon"

Einzugeben ist ein Suchbegriff, der auch unvollständig sein kann. Ist dieser in der Datei enthalten, so folgt die Ausgabe der Übersetzung. Ab Zeile 7000: "Statistik"

Hier werden die Ergebnisse aller bisher mit dieser Vokabeldatei durchgeführten Tests verarbeitet. Es wird die Anzahl der Tests ausgegeben, worauf man die Testnummer angibt, die als letzte (rechts) auf der Fieberkurve erscheinen soll. Bei ENTER wird die höchste Nummer übernommen; d.h., die letzten zehn Testergebnisse werden dargestellt.

Ab Zeile 8000:

Hier wird die Datei auf dem Drucker ausgegeben. Ab Zeile 9000: "Schlußteil"

Dieser Teil wird aufgerufen, wenn das Programm ordnungsgemäß beendet wird Dabei wird eine aktualisierte und noch nicht abgespeicherte Datei gesichert. Dann folgt ein Untermenue: Man kann das Programm endgültig verlassen, ins Hauptmenue zurückkehren oder durch Neustarten des Programmes die im Rechner befindlichen Daten löschen. Ab Zeile 9500:

Hier wird beim Abfragen eine Vokabel aus der Datei ausgewählt. Am Anfang geschieht dies auf Zufallsbasis. Sind die meisten Vokabeln richtig übersetzt worden, so werden die noch verbliebenen der Reihe nach abgefragt, bis alle richtig übersetzt wurden. Dies wiederholt sich (Zufall/ Reihe), bis der Test beendet wird.

Konstanten, Variablen

  • "deutsch$(): enthält die Übersetzungen.
  • fremdwort$():enthält die Fremdwörter.
  • vstat%():Vokabelstatus, =0:noch nicht richtig übersetzt.
  • statistik():Ergebnisse aller bisher durchgeführten Tests. 
  • zeiger:nächster freier Platz in Datei.
  • statzeig: nächste Testnummer.
  • dateiname$:Name der aktuellen Datei.
  • vokabel$:zu suchende Vokabel.
  • zeilef$,zeilea$:Überschrift in Abfragen.
  • frage$:zu übersetzende Vokabel.
  • antwort$:Übersetzung.
  • anttmp$,antanf,antend: Hilfsvariablen zum Filtern von Alternativübersetzungen.
  • hilfe$:Zwischenspeicher für "Statistik", richtig:
  • richtigeÜbersetzungen gesamt.
  • richtig2: richtige Übersetzungen eines "Durchgangs" durch di Datei.  
  • prozent:richtig in Prozent,
  • anzahl:Anzahl der abgefragten Vokabeln,
  • nummer:Nr. der abzufragenden Vokabel,
  • lastnum:Nr. der letzten abgefragten Vokabel.
  • i,i%:Laufvariablen in Schleifen,
  • zahl: Skalabeschriftung,
  • gut: bestes Ergebnis.

CPCAI8607

CPC-VOKABELTRAINER
(c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL

AUTEUR: Oliver Kantimm

★ YEAR: 1986
★ LANGUAGE:
★ GENRE: EDUCATIF

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» CPC-Vokabeltrainer    GERMANDATE: 2013-08-30
DL: 36 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 31Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 902 millisecondes et consultée 530 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.