★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ COIN (c) SCHNEIDER AKTIV ★

Schneider Aktiv
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Wer von uns hat nicht schon mal davon geträumt, einmal in Las Vegas Urlaub zu machen und an den berühmten „einarmigen Banditen“, den Spielautomaten sein Glück zu versuchen? Einige können es sich leisten, für die anderen bleibt es wohl ein Traum. Das muß aber nicht so sein! Mit dem Spielprogramm „Coin“ von Markus Adamski haben Sie jetzt die Möglichkeit, mit Ihrem CPC 464 an so einem Automaten Ihr Glück zu versuchen. Sie können natürlich auch Ihre Nachbarn an diesem Vergnügen teilhaben lassen — eine gute Gelegenheit, Ihre Haushaltskasse ein wenig aufzubessern.

„Coin“ ist vollständig in Maschinensprache geschrieben und damit auch besonders schnell. Aufgrund einiger ROM-Routinen läuft das Programm nur auf dem CPC 464. Tippen Sie zuerst das Startprogramm “COIN“ ab und speichern Sie s auf einer Kassette oder Diskette ab. Danach tippen Sie bitte den Datalader ab und speichern ihn ebenfalls ab. Eventuell auftretende Fehler werden somit nicht zur Katastrophe. Nach dem Starten des Dataladers wird das Binärprogramm “COIN.BIN“ generiert und automatisch abgespeichert. Den Datalader brauchen Sie nun theoretisch nicht mehr, sollten ihn aber für alle Fälle (man weiß ja nie) noch aufheben. Wem die Tipperei zu mühsam ist — es sind immerhin 24 Kbyte Datas — der findet das Programm selbstverständlich auch auf der Softbox.

Nach Programmstart ertönt ein kurzes Musikstück. Danach kann man den Automaten mit der Taste “S“ starten. Die Walzen beginnen sich nun zu drehen.

Nach einiger Zeit hält die erste Walze an. Mit einem erneuten Druck auf die “S“-Taste kann man sie wieder starten. Dies funktioniert allerdings nur einmal! Haben alle Walzen angehalten, hören Sie einen dumpfen Ton, wenn Sie verloren haben, oder einen dreifachen Gong, wenn Sie gewonnen haben. Mit der Taste “C“ wird der Gewinn ausgezahlt und Ihrem Vermögen angerechnet. Sie können aber auch um den Gewinn spielen. Dies geschieht mit der Taste “G“. In diesem Fall erscheint rechts neben dem Spielautomaten ein kleines Menü, über das sich ein Balken bewegt. Mit der Leertaste wird dieser über einem Menüpunkt zum Stillstand gebracht. Bei dem Menüpunkt “TRES“ verdreifacht sich Ihr Gewinn.

Mit “DOUB“ verdoppelt sich der Gewinn und mit “EVEN“ bleibt der Gewinn, wie er ist. Mit “LOSE“ verlieren Sie den Gewinn.

Am Anfang des Spieles besitzen Sie ein Barvermögen von 10 Dollar. Jedes einzelne Spiel kostet 10 Cents, die automatisch abgezogen werden. „Coin“ ist beendet, sobald Sie entweder alles verloren haben oder 100 Dollar Barvermögen besitzen.

Bitte vergessen Sie nicht, daß „Coin“ ausschließlich auf dem CPC 464 läuft. Wer jedoch eine Anpassung findet, der soll sie uns schicken. Wir sind dann gerne bereit, diese abzudrucken.

SA

COIN
(c) SCHNEIDER AKTIV

Author: Markus Adamski

★ YEAR: 1987
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 0 , OTHER GAME , FRUIT MACHINE
★ LiCENCE: LISTING

★ COLLECTION: SCHNEIDER AKTIV SPECIAL 1987

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Coin    (Schneider  Aktiv  Special)    LISTING    GERMANDATE: 2022-08-10
DL: 26 fois
TYPE: PDF
SIZE: 6788Ko
NOTE: Supplied by www.acpc.me ; 9 pages/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Pour ce titre nous ne disposons de fichier executable sur CPC (Dump, Saisie du listing) , alors si vous avez ça dans vos cartons ou vous désirez usé vos petit doigts boudinés sur votre clavier faites le nous savoir.
» Vous avez des infos personnel ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 214 millisecondes et consultée 79 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.