★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ 3D MERSI (c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL ★

CPC Amstrad International
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Tetris für Fortgeschrittene

Dreidimensional präsentiert sich dieses gelungene Spiel, das Sie sicherlich so manchen Nerv kosten wird. Versuchen Sie, unterschiedlich geformte Köi pei so platzsparend wie möglich in einem kastenförmigen Behälter zu stapeln.

Bei 3D-MERSI handelt es sich um eine dreidimensionale Version des Spiels Tetris. Hier soll der Spieler versuchen, die Spielsteine, die in eine Schachtel hinein fallen, so platzsparend wie möglich zu stapeln. Hat er es nämlich geschafft, eine Ebene lückenlos zu füllen, verschwindet diese, und die darüberliegenden Ebenen rutschen nach unten. So entsteht Platz für neue Steine. Sollte es jedoch aufgrund zu vieler Lücken passieren, daß ein Stein den oberen Rand der Schachtel berührt, ist das Spiel zu Ende, und je nach Ihrer Punktzahl können Sie sich in der Highscoreliste eintragen.

Wie geht's?

Nachdem man im Titelbild oder in der Highscore-Liste eine beliebige Taste gedrückt hat, darf man zunächst den Schwierigkeitsgrad einstellen. Gewählt wird der Level mit den Zifferntasten (von eins bis fünf nimmt der Schwierig-
keitsgrad zu), gestartet wird das Spiel anschließend durch einen Druck auf die ENTER-Taste.

Nun erscheint in den linken zwei Dritteln des Monitors das Spielfeld, das eine überdimensionale Schachtel darstellen soll, in die man von oben hineinblickt. In diese Schachtel fallen dann verschieden geformte Steine, die der Computer jeweils aussucht. Während des Fallens sollte man die Steine so plazieren. daß sie möglichst lückenlos gestapelt werden können. Zu diesem Zweck kann man die Steine mit den Cursortasten nach oben, unten, links und rechts verschieben. Außerdem dreht ein Druck auf die Tasten < F7 >,

< F8 > oder < F9 > den Stein um die x-, y- oder z-Achse. Ein Druck aut

< F4 >, < F5 > beziehungsweise

< F6 > dreht ebenfalls um die x-, y-oder z-Achse. allerdings in entgegengesetzter Richtung. Die x-Achse verläuft übrigens von links nach rechts, die y-Achse von unten nach oben, und die z-Achse zeigt in den Monitor hinein. Obwohl sich das Drehen hier kompliziert anhört, werden Sie nach einigen Spielen feststellen, daß alles halb so wild ist.

Wenn man den Stein schließlich richtig plaziert hat, braucht man nur die SPACE-Taste zu drücken, und der Stein fällt sofort nach unten, was den Spielablauf in den niedrigeren Levels erheblich beschleunigt.

Trotzdem sollte diese Funktion bei den ersten Spielen erst einmal nicht benutzt werden. Viel mehr sollten Sie sich zuerst mit den verschiedenen Möglichkeiten beschäftigen, den gerade herabfallenden Stein in die x-, y- oder z-Rich-tung zu drehen. Erst später, wenn Sie sich damit etwas angefreundet haben, ist der Einsatz der SPACE-Taste sinnvoll.

Spieler in Nöten

Als kleine Hilfe - um festzustellen. wie hoch man schon gestapelt hat, und um die Muster besser zuordnen zu können - ist rechts neben dem Spielfeld eine Skala angebracht, die die Stapelhöhe und die entsprechenden Muster anzeigt.

Sollte man während des Spiels Lust auf eine Tasse Kaffee bekommen, stellt dies auch kein Problem dar. Das Programm beherrscht zwar nicht das Kaffeekochen, verfügt aber über eine Pausefunktion zum Unterbrechen des Spiels. Diese wird durch die P-Taste aktiviert. Ist die Kaffeepause beendet, kann das Spiel durch einen zweiten Druck auf P wieder gestartet werden.

Tastenbelegung für 3D-Mersi

  • Cursor hoch — Stein nach oben
  • Cursor runter — Stein nach unten
  • Cursor links — Stein nach links
  • Cursor rechts — Stein nach rechts
  • F7/F4 — Stein um x-Achs drehen
  • F8/F5 — Stein um y-Achse drehen
  • F9/F6 — Stein um z-Achse drehen
  • SPACE — Stein fallen lassen
  • P — Pause ein-/ausstellen

Die Listings

3D-Mersi besteht aus zwei BASIC-Programmen (3d-mersi.bas und 3d-hi.lad) und vier Dataladern. Nach dem Abtippen speichern Sie die sechs Programmteile am besten zunächst einmal ab. Anschließend werden die vier Datalader und “3d-hi.lad“ gestartet.

Speichern Sie dann die Dateien ab. die vom Hauptprogramm nachgeladen werden.
Das Spiel selbst starten Sie nach getaner Arbeit schließlich mit

RUN“3D-MERSI.BAS".

Wer einen CPC 464 besitzt, muß zuvor allerdings den Emulator starten!

Marlin Schmid/rs, CPCAI

3D MERSI
(c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL

AUTHOR: Martin Schmid

COMPATIBILITE: ROM BASIC 1.1 ONLY

★ YEAR: 1991
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , ARCADE , 3D GRAPHICS , TETRIS CLONE
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listings:
» 3D-Mersi    FRENCHDATE: 2013-08-30
DL: 119 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 31Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

» 3D  Mersi    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2018-07-17
DL: 25 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 49Ko
NOTE: Uploaded by CPCLOV ; 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 060 millisecondes et consultée 981 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.