HARDWAREPERIPHERIQUES ★ SERIE - INTERFACE VORTEX RS232 ★

Serie - Interface Vortex RS232Hardware Peripheriques

Universelles CPC-lnterface 

Mit dem neuen RS-Modul bietet Vortex eine RS232-Schmttstel-le für CPC-Besttzer an. In dem üppig dimensionierten Gehäuse findet auch der 3-Zoll-Controller des Laufwerks zum CPC 464 Platz. Ein fünf Zentimeter langes Flachkabel verbindet das Modul mit dem Erweiterungsbus des CPC An einer Schmalseite liegt der RS232-Normanschluß. der dem Computer Wege zur Kommunikation mit anderen Computern ebnet. Die Schnittstelle ist sowohl unter CP/M als auch Basic nutzbar. Für den CP/M-Betrieb gehört zum Lieferumfang das Programm »TRANSFER.COM«. Die Entwickler sind damit einen recht ungewöhnlichen Weg gegangen. Die Software steckt nämlich im ROM Der RSX-Befehl TRANSFER.COM veranlaßt das Betriebssystem, auf der Diskette im angeschlossenen Laufwerk die gleichnamige Datei zu erzeugen. Dieses Programm erlaubt die Sendung und den Empfang von Basic- und Binardateien.

Unter Basic stehen zur Nutzung des Interfaces fantastische Befehle bereit. Sehr wichtig zu erv/ahnen ist die Kompatibilität zur RS232-Schnittstelle von Amstrad. die in Deutschland leider nicht zu bekommen ist. Vortex hat sämtliche Basic-Befehle übernommen (bis auf die in Deutschland uninteressante »Prestel«Emulation). so daß alle Basic-Programme für dieses Interface ohne Einschränkungen auch mit dem RS-Modul arbeiten Lediglich auf Maschinen code-Ebene endet die Kompatibilität. Die Bandbreite der Leistungen reicht mit den Basic-Befehlen von der Parameter-Einstellung (Baudrate. Paritätsprüfung. etc.) über Dateiübertragungen bis hin zum kompletten Terminalprogramm (siehe Befehlsliste). Ein dickes Lob verdient das Handbuch, das außer einer Befehlsübersicht mit Beispielen auch die Grundlagen der Datenübertragung enthält. Daneben fehlt auch nicht die Be Schreibung der verwendeten Hardware inklusive Sei Mitplan und der Steckerbelegu; i Sogar der Maschinensprache -Programmierer hat man sich angenommen So findet der Anwender die RAM-Belegung und ein Assembler-Beispielprogramm zur Ansteuerung des Interfaces. Das Programm-Beispiel für Basic-Fans ist sicher genauso gut gemeint, hat jedoch einen leicht bitteren Beigeschmack: Da das Listing offenbar mit deutschem Zeichensatz gedruckt ist, wird so mancher Benutzer bei der Eingabe auf Schwierigkeiten stoßen.

Das vorbildliche Stichwortverzeichnis und die Begriffserklärung runden jedoch das Gesamtbild äußerst positiv ab.

Dieses Produkt kostet 298 Mark inklusive eines Steckernetzteils. In Kombination mit einem X-Laufwerk heißt das Interface XRS-Modul und kostet 858 Mark, also genau 100 Mark mehr als der einfache X-Controller. Besitzer eines X-Laufwerks lassen Ihren Controller gegen das XRS-Modul austauschen. Der Aufpreis beträgt 100 Mark zuzüglich 10 Mark Bearbeitungsgebühr.

ja , HC

 
Befehle zur Schnittstellen-Steuerung
BLOW ASCII-Datei intelligent senden (siehe Befehl SUCK)
BREAKSEND Break senden, wenn der Sendepuffer leer ist
CHANNEL Kanalwahl (arbeitet nur in Verbindung mit neuer SP plus-Erweitening oder neuem FDC plus-Controller)
CLOSESIO warten, bis der Sendepuffer leer ist
COUNTER Zähler dos Timers direkt einstellen (für exotische Baudraten)
CTRLACTION Steuerzeichen interpretieren (ausführen)
CTRLDISPLAY Steuerzeichen darstellen (als ASCII-Zeichen)
FULLDUPLEX stellt nur die empfangenen Zeichen auf dem Bildschirm dar
HALFDUPLEX stellt auch über die Tastatur eingegobe-nen Zeichen dar
INBLOCK Zeichenkette lesen
INCHAR einzelnes Zeichen lesen
INFILE gelesene Daten als Datei speichern
INITSIO Schnittstelle initialisieren
NOXON XON/XOFF-Protokoll unterdrücken
OUTBLOCK Zeichenkette senden
OUTCHAR einzelnes Zeichen senden
OUTFILE Inhalt einer ASCII-Datei senden
PARALLEL Druckausgabe auf Centronics-Port
RINGWAIT auf »Ring detect«-Meldung warten
SETBLOCKEND Blockende-Kennung definieren
SETENDFILE Dateiende-Kennung definieren
SETSIO RS232-Parameter einstellen
SETTIMEOUT definieren der Zeit für Sendeversuche
SERIAL Druckausgabe über RS232 leiten (für PRINT #8 und LIST #8)

 

★ PUBLISHER: VORTEX COMPUTER SYSTEME
★ LANGAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ ANNÉE: 198x

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Hardware » Interface - les Interfaces Jagot et Leon (CPC Revue)
» Hardware » DK'Tronics Mouse Interface (464 & 6128)
» Hardware » Serie - Interface Rsx Systems - Rs1 - Rs - 232c
» Hardware » Interface Rom - Super Power - Sideways Rom Card
» Hardware » Interface Rom - Bryce - Megaflash
» Hardware » Audio - Dhcp Midi Interface (Amstrad Computer User)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop
Page créée en 374 millisecondes et consultée 146 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.