HARDWAREPERIPHERIQUES - INTERFACES ★ Gute Connections fur den CPC ★

Interface - Gute Connections Fur Den CPC|CPC Amstrad International)Hardware Peripheriques - Interfaces
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Der Schneider CPC ist bekanntlich mit einem Z80-Prozessor ausgerüstet. Dieser Z80 hat über sein Bus-System die besten Referenzen zur Außenwelt und ist geradezu prädestiniert, Regel- und Steuerungsaufgaben durchzuführen. Um sich allerdings über die geeignete Hardware die gewünschten Kontakte zu verschaffen, bedarf es erst einmal eines vernünftigen Bus-Expansions-Systems.

Bauanleitungen zu solchen Bus-Systemen kann man vielerlei Büchern entnehmen. Der Nachteil bei solchen Eigenbauten besteht jedoch zumeist darin, daß Erweiternngsmodule. die von verschiedenen Herstellern angeboten werden, die unterschiedlichsten Adapter haben und in den wenigsten Fällen in die Eigenkonstruktion passen. Wünschenswert wäre eine Komplettlö-sung, die Erweiterungsbus und Module für die entsprechenden Aufgabengebiete passend aufeinander abgestimmt beinhaltet.

Die Firma Josef Griesmayr Elektronik hat nun ein solches System herausgebracht.

Das EBS464 besteht in der Grundkomponente zunächst einmal aus einer Bus-Karte, die in zwei verschiedenen Ausführungen zu bekommen ist. Jede Bus-Karte ist mit vier Modulschächten, die nach oben weisen, ausgestattet in die später die entsprechenden Module eingesteckt werden können. Weiterhin gibt es noch einen fünften Steckplatz, an den entweder weitere Bus-Platinen oder ein fünftes Modul gesteckt werden können. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Ausführungen SEI und SE2 besteht darin, daß das Modell SEI mit einer Bus-Pufferung versehen ist. Diese Bus-Puflerung verhindert Abstürze des Rechners bei zu hoher Belastung durch den Betrieb von mehreren Modulen gleichzeitig. Das Expansionsboard wird über ein 50-poliges Verbindungskabel in den Floppyport des CPC 464 eingesteckt.

Um die Floppy auch bei Benutzung des EBS noch gebrauchen zu können, ist auch schon das erste Interface von-nöten.

Der Floppy-Adapter SFA erledigt dies. Es kann als Abschluß an eine beliebig lange Kette von Bus-Modulen angesteckt werden.

Um die volle Kapazität der Steckplätze zu gebrauchen, bedarf es natürlich auch noch einiger Module.
Auch hierbei wurde an alles gedacht.
Zum EBS sind heute schon eine Reihe von sieben möglichen Interfaces lieferbar.

Diese Interfaces sind:

  • Parallele-serielle Schnittstelle
  • Universal-Parallel-Schnittstelle
  • IEEE 488/IEC-Bus
  • AD-DA-Wandler
  • Eprom-Karte
  • Eprom-Programmierer
  • Prototypen-Entwicklungskarte
Im Test waren bei uns die serielle und parallele Schnittstelle, die komplett mit einer RSX-Befehlserweiterung zur einfachen Handhabung geliefert werden. Diese Schnittstellen arbeiteten einwandfrei und waren Dank der sehr guten Beschreibung auch gut zu handhaben. Ein Testlauf mit einem Modem und einem auf die Schnelle selbstgestrickten Terminalprogramm, ließ keine Wünsche offen. Die Verarbeitung der Module und der Bus-Karten aus Aluminium hat uns angenehm überrascht. Das ganze System ist sehr professionell gearbeitet und überstand auch einen (ungewollten) Falltest vom Tisch ohne Schäden.

Alle Steckerverbindungen entsprechen den Normen und sind zur besseren Orientierung auf dem Modulgehäuse noch einmal mit einer genauen Pinbelegung beschriftet

Auch vom optischen Eindruck fügt sich das System nahtlos in das Design der Schneider Peripherie ein. Das System ist ideal für den Elektroniker geeignet, der seinen Rechner in die tägliche Arbeit mit einbeziehen will. Aber auch dem professionellen Anwender stellt das System durch seine universellen Schnittstellen eine wertvolle Hilfe dar, da es erstmals einen weiträumigen Kontakt zu anderen Rechnersystemen oder Fremdperipherien ermöglicht.

TM, CPCAI

 

DISTRIBUTEUR: Josef Griesmayr Elektronik
★ ANNÉE: ???

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 050 millisecondes et consultée 566 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.