GAMESSALONS ★ HOBBYTRONIC UND COMPUTERSCHAU '85 ★

Hobbytronic Und Computerchau 85|CPC Amstrad International)Games Salons
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Hobbyelektroniker und Computerfreaks zog es vom 20. - 24. März 1985 nach Dortmund. In zwei Hallen der Dortmunder Westfalenhalle fanden Fans von Computern, Elektronik und Zubehör eine breite Palette an interessanten Neuheiten.

Mit insgesamt 158 Ausstellern wurde in Dortmund ein neuer Rekord verzeichnet. Damit gehört die Hobbytronic '85 zu den bedeutendsten Ausstellungen dieser Art in Europa Auf über 13.000 qm2 Fläche zeigten die größtenteils inländischen Anbieter ihre neuesten Produkte. Erstmalig in der immerhin schon achtjährigen Geschichte der Dortmunder Hobbytronic wurde dem Bereich Mikrocomputer eine separate Halle zur Verfügung gestellt. So konnten in Halle 4 die Computer, Software und Zubehör besichtigt werden. In Halle 5 lagen die Schwerpunkte im Bereich Funk- und Hobbyelektronik.

Dem Besucher konnte so eine übersichtliche und gut organisierte Ausstellung präsentiert werden. Der große Besucherandrang bestätigte das neue Konzept der Veranstalter. Alle namhaften Hersteller und Vertriebsfirmen waren in Dortmund vertreten, natürlich war die Data Media auch dabei. Neben zahlreicher neuer Software für alle gängigen Home- und Personalcomputer, konnten wir erstmals unsere Zeitschrift „Schneider CPC International" einem breiten Publikum vorstellen. Schon nach dem ersten Tag waren mehrere tausend Exemplare verkauft, so daß wir schnellstens nachordern mußten. Aber auch die Data Media Software, gerade für den CPC 464, erfreute sich allseits großer Nachfrage. Hier lag der Schwerpunkt eindeutig im Bereich der Anwenderprogramme. Besonders gefragt waren hier die Programme Textverarbeitung, Lagerverwaltung und Faktura, die auch als Diskettenversion erhältlich sind. Beim Rundgang durch die Messehallen und im Gespräch mit verschiedenen Anbietern fiel uns immer wieder auf, daß der Schneider CPC 464 fast überall anzutreffen war. Lagen im vergangenen Jahr die Schwerpunkte eindeutig beim Commodore 64, mußte 1985 schon etwas Geduld mitgebracht werden, wenn Software oder Zubehör für den C-64 gesucht wurde. Der CPC 464 schlägt allerdings große Wogen, es waren viele neue Produkte zu sehen.

Zunächst fiel uns der Stand von Data-Becker auf, die seit geraumer Zeit Literatur und Software für den Schneider-Computer anbieten. Unter Insidern gilt Data-Becker als der führende Anbieter für Computer-Bücher; Titel wie „CPC 464 intern" und „Maschinensprache mit dem CPC 464" bestätigen diese Tendenz. Das angekündigte Floppy-Buch für den CPC war allerdings noch nicht fertig, Data-Beckers wichtigstes Werk für den Schneider-Computer neben .CPC intern' ließ noch etwas auf sich warten. Neben zahlreicher Literatur wird die Düsseldorfer Softwarefirma auch die Programme Jextomat' und .Mathemat' für den CPC 464 anbieten, bisher konnte lediglich der C-64 in den Genuß dieser leistungsstarken Produkte kommen.


Am Stand des Horten Computer-Centers fanden wir dann so etwas wie eine Sensation. Dort wurde von der Fa. Vortex ein 5 1/4" -Diskettenlaufwerk für den Schneider CPC angeboten, wahlweise als Einzeloder Doppellaufwerk. Diese 5 1/4"-Slimline-Laufwerke haben eine formatierte Speicherkapazität von 1.4 Megabyte. Die Laufwerke können direkt an den CPC angeschlossen werden, ein völlig neues Diskettenbetriebssystem (voll AMSDOS-kompati-bel) macht dies möglich. Über ein entsprechendes Adapterkabel kann das 3"-Laufwerk von Schneider sogar als drittes Laufwerk zugeschaltet werden, das alles ohne Hard- bzw. Softwareanpassungen. Die mitgelieferte CP/M-Software (Version 2.2) erhöht den Anwendungsbereich des CPC 464 um ein Vielfaches, das IBM Format 34 kann ohne Mühe gefahren werden. Der Preis für ein Einzellaufwerk liegt bei etwa 1.200,- DM. das Doppellaufwerk ist mit rund 1.600,- DM sensationell günstig.

Cumana, bekannter Hersteller von Peripheriegeräten in England, zeigte ebenfalls ein 5 1/4"-

Diskettenlaufwerk für den Schneider-Computer. Allerdings kann diese Floppy nur als Zweitstation betrieben werden. Das Schneider 3"-Format ist als primäres Laufwerk weiterhin einzusetzen. Das 5 1/4"-Format hat den großen Vorteil, unter CP/M erstellte Programme von Großrechnern wie IBM, Apple etc. auch auf dem CPC 464 lauffähig zu bekommen. An den Ständen der Computer-Abteilungen von Karstadt und Kaufhof war der Schneider-Computer ebenfalls stark vertreten. Hier stapelten sich zu Beginn der Ausstellung noch die CPC's und die 3"-Floppies; bereits nach kurzer Zeit war der Löwenanteil verkauft.

Auffallend war auch das inzwischen reichhaltige Softwareangebot für den Schneider CPC, wir entdeckten viele interessante und neue Programme. In den nächsten Ausgaben von CPC International werden wir Ihnen regelmäßig die schönsten davon vorstellen.

Die Herstellerfirma des CPC 464, Schneider Türkheim, war ebenfalls mit einem Stand in Dortmund angetreten. Allerdings war dieser so unscheinbar klein, daß er im Gegensatz zu manch anderen recht verlcren dastand. Lediglich einige Informationen über den CPC und über weitere Aktivitäten des Herstellers konnte der Besucher hier ergattern.

Fazit:

Die Computerschau und Hobbytronic '85 war eine vielseitige und überaus interessante Ausstellung. Am Schluß waren Besucher und Händler sichtlich zufrieden. Die Veranstalter lagen mit der Schwerpunktverteilung der Bereiche Computer und Elektronik goldrichtig. Bemerkenswert ist der Siegeszug des Schneider-Computers- das Jahr 1985 wird dem CPC 464 sicherlich neue Perspektiven eröffnen. Sicher ist, daß alteingesessene Computer wie Commodore, Atari oder Sinclair nicht vom Schneider CPC verdrängt werden, aber doch an Interesse seitens der Anwender eingebüßt haben. Bis zum Jahresende sollen weltweit über 600.000 CPC 464 verkauft werden. Die Dortmunder Computer-Schau '85 hat ihren Beitrag dazu geleistet.

SR ,CPCAI 8505

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 065 millisecondes et consultée 741 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.