CODINGLISTINGS ★ NEW-GOSUB ★

New-GOSUBCoding Listings
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Nomen est Omen

Ein großer Schwachpunkt der Programmiersprache Basic ist die Unfähigkeit, Unterprogramme mit Namen zu versehen und aufzurufen. Dem ist jedoch leicht abzuhelfen.

Der CPC 464 verfügt als einziger Computer der CPC-Sene über sogenannte Fehlervektoren, die eine Erweiterung des Basic-Befehlssatzes ohne RSX gewährleisten. Diese Tatsache macht sich das Programm »New-GOSUB« zunutze. Wenn Sie in Zukunft Ihre Unterroutinen mit »GOSUB NAME« aufrufen, erkennt der Interpreter natürlich einen Syntax-Error. Das veranlaßt ihn, die Adresse AC07 hex aufzurufen. Ab dort steht im Normalfall dreimal der Wert C9 hex (also der Maschinenbefehl Return), so daß ohne merkbare Verzögerung die Kontrolle wieder an das Basic zurückgeht. »New-GOSUB« plaziert an dieser SteUe nun den Aufruf seiner eigenen Routinen. Sie übernehmen die Erkennung des Unterprogramm-Namens und leiten den Lauf des Basic-Programms in die gewünschten Bahnen. Dazu ist es notwendig, die erste Zeile Ihres Unterprogramms mit dem Namen zu versehen. Um hier nicht ebenfalls einen Syntax-Error zu produzieren, geht »New-GOSUB« den eleganten Weg einer Kommentarzeile. Setzen Sie also direkt vor den Namen das Hochkomma (» ' «, zu erreichen über die Tastenkombination < SHIFT+7 >). Daraus resultiert natürlich, daß Sie normale Kommentare dann ausschließlich mit dem Befehl REM einleiten sollten, um Verwirrungen zu vermeiden. Ein Beispiel:

. (Hauptprogranan)
150 GOSUB BERECHNEN
.
. (Hauptprogramm)
.
180 REM Berechnen der Summe
.
. (Hauptprogramm)
.
250 'BERECHNEN
260 a=a+b*3
270 RETURN

Bei Erreichen der Zeile 150 tritt der oben beschriebene Syntax-Error auf und der Programmlauf verzweigt in die Fehlerbehandlungs-Routine von »New-GOSUB«. Diese sucht nun im Speicher nach dem Namen des Unterprogramms und findet ihn natürlich in der Zeile 250, worauf der Computer das Basic-Programm ab Zeile 260 abarbeitet. Steht in Zeile 180 statt des Befehles REM der gleichwertige Ausdruck»'«, gerät aber der Programmlauf in falsche Bahnen. Gemäß den Spezifikationen des Interpreters unterscheidet nämlich auch »New-GOSUB« nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben. Deshalb müssen Sie an dieser Stelle unbedingt REM verwenden!

Vermeiden Sie unter allen Umständen, mehrere Unterprogramme gleich zu benennen, weil nur das erste Auftreten eines Namens Berücksichtigung findet. Das Programm besteht aus dem Basic-Lader des Maschinencodes (Listing 1) und dem Ladeprogramm (Listing 2). Der Basic-Lader speichert den erzeugten Code selbsttätig als Binärdatei. Zum späteren Gebrauch des neuen GOSUBs starten Sie das Ladeprogramm, das dann automatisch den Maschinencode nachlädt. Für Benutzer des Kassettenrecorders als Speichermedium bedeutet das freilich, den Maschinencode direkt hinter dem Basic-Teü zu speichern.

Wenn Sie sich an die genannten Vorgehensweisen halten, steht der strukturierten Programmierung unter Basic nichts im Wege.

100 '*************************************
101 '*    NEWGOSUB.DAT - DATA-Lader      *
102 '*************************************   
103 '
104 DATA A630,03,F1,C1,C5,F5,3E,2A,80,2E34
105 DATA A638,91,C0,E5,2A,83,AE,ED,5B,61A1
106 DATA A640,81,AE,CD,DA,FF,EB,D1,3E,7AC8
107 DATA A648,C0,ED,B1,7B,1E,08,E0,5F,4B9F
108 DATA A650,E5,D5,C5,CD,61,A6,C1,D1,5373
109 DATA A658,E1,38,EC,CD,F3,E8,EB,C1,6AFF
110 DATA A660,C9,7E,CD,7B,FF,47,1A,E6,6326
111 DATA A668,7F,CD,7B,FF,30,07,23,13,0D99
112 DATA A670,B8,37,C0,18,EC,7E,CD,7B,4F39
113 DATA A678,FF,C9,00,00,18,3C,7E,FF,4DF3
114 DATA *ENDE*
115 adr=&A630:zeile=104:MEMORY adr-1
116 READ d$:IF d$="*ENDE*"THEN 127 
117 pr=0
118 FOR i=1TO 8 
119 READ a$:a=VAL("&"+a$)
120 POKE adr,a:adr=adr+1
121 pr=pr*2:IF pr>65535THEN pr=pr-65535
122 pr=UNT(pr)XOR a:IF pr123 NEXT i
124 READ pr$:pr2=VAL("&"+pr$):IF pr2125 IF pr<>pr2 THEN PRINT"Pruefsummenfehler in Zeile";zeile:STOP
126 zeile=zeile+1:GOTO 116 
127 SAVE"NEWGOSUB.BIN",B,&A630,&50:END

Listing 1. Übersichtlichere Basic-Programme mit »New-GOSUB«

10 MEMORY 42544
20 LOAD"newgosub.bin"
30 POKE &AC04,&C3:POKE &AC05,&31:POKE &AC06,&A6

Listing 2. Diese drei Zeilen binden den neuen Befehl ein

(Uwe Schafer/ja) , HC

 

★ PUBLISHER: Happy Computer
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: AMSDOS + 64K
★ AUTHOR: Uwe Schafer

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» New-GOSUB    (Happy  Computer)    LISTINGDATE: 2017-03-30
DL: 14 fois
TYPE: text
SIZE: 1Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Coding Src's » Turbodos (CPC Amstrad International)
» Coding Src's » Graphic - Psychedelic Strobe (The Amstrad User)
» Coding Src's » La Technique des Masques (CPC Revue n°25)
» Coding Src's » RSX - Software-Uhr
» Coding Src's » Rsx - Procedures (Computing With the Amstrad)
» Coding Src's » Lamp

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 077 millisecondes et consultée 218 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.