APPLICATIONSCREATION GRAPHIQUE ★ COPYSHOP ★

Copyshop|CPC Amstrad International)Applications Creation Graphique
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Copyshop ist nicht, wie der erste Eindruck vermuten läßt, ein Kopierprogramm, sondern einfach nur eine Hardcopy-Routine. Damit eine solche Routine heutzutage jedoch überhaupt noch Beachtung in einer Software Besprechung findet, muß schon einiges an ihr dran sein.

Genau das ist bei Copyshop der Fall. Das Programm gibt dem Anwender nicht nur die Möglichkeit zu entscheiden, ob eine Grafik nun ausgedruckt werden soll oder nicht, sondern ist die perfekte Schnittstelle zwischen Computer und Grafikdrucker. Das Interessanteste bei einer Hard-copy ist zunächst einmal die Frage, mit welchem Drucker sie überhaupt zusammen arbeitet. Hier zeigt sich der Copyshop sehr weltoffen. Über ein Steuersequenz-Menue kann das Programm kinderleicht an jeden beliebigen Epson-kompatiblen Drucker angepaßt werden. Ausgenommen sind hierbei Typenraddrucker, die ja nicht grafikfähig sind.

Der nächste, für den Anwender interessante Punkt ist: in welchem Format wird ausgedruckt? Auch hier bietet Copyshop dem Anwender die Möglichkeit, zwischen mehreren Formaten zu wählen. DIN A4, DIN A5, 13,5*8,5 und 21,5*13,5 cm sind Formate, die allen Ansprüchen gerecht werden.

Weiterhin ist für Anwender interessant, ob das Programm auch in Mode 2 und 0 arbeitet, und wenn, wieviele Farben gerastert dargestellt werden. Auch hier wurde an alles gedacht. Copyshop arbeitet in allen drei Modes, kann alle Farben der CPC Palette gerastert ausdrucken, wobei sich die Rastermuster noch über ein Menue den entsprechenden Farben zuordnen lassen. So hat man selbst bei verschobenen INK's noch die Möglichkeit, eine 1:1 Copy des Bildschirminhaltes zu bekommen. Interessant ist hierbei die Option des Hardcopy-Simulators, der eine Farbgrafik in ihre Grauwerte aufschlüsselt und als gerastertes Schwarz/ Weiß-Bild am Monitor darstellen kann. Mit dieser Option kann man sich schon vorher ansehen, wie die Hardcopy auf Papier aussehen wird. Das geht natürlich viel schneller als mit dem Drucker und spart Zeit und Druckerpapier. Will man an der Grafik noch globale Änderungen vornehmen, so läßt sich der Bildschirmausschnitt stufenlos einstellen, kann man das ganze Bild auf Tastendruck invertieren und hat zusätzlich noch eine schnelle Fill-Routine, mit der zu schwache Konturen hervorgehoben werden können. Mit der Ausschnittvergrößerung ist es möglich, einen einzelnen Buchstaben im DIN A4 Format auszudrucken.

Für Feinarbeiten am Bild steht ein Editor mit Pull-Down-Window zur Verfügung, mit dem Text und Grafikzeichen untergebracht werden können.

Natürlich kann man ein so komplexes Programm kaum in eigenen Listings unterbringen. Auch hier hat Copyshop etwas für seine Anwender: Über das Anpaßmenue kann jederzeit ein kleines Maschinenprogramm mit frei wählbarem Adressbereich abgespeichert werden, der frei von Copyrights ist und in eigenen Programmen untergebracht werden kann. Diese Kurz-Routine ermöglicht genau die gleiche Rasterung und Ausschnittsvergrößerungen wie das Hauptprogramm. Wie man mit dieser Hardcopy umgeht, darüber gibt das 20-seitige deutsche Handbuch, welches auch
Änderungen im Programm erlaubt, Auskunft.

Letzter Gag des Ganzen ist der sogenannte Freezer, der es ermöglicht, nach dem Starten ein beliebiges Programm zu laden und auf Tastendruck einen Screenshot auf Diskette zu speichern. Der Freezer arbeitet mit 90 % aller geschützten Programme zusammen und verletzt keinerlei Copyright.

Fazit:

Der Copyshop ist neben Farbband und Druckerpapier eine der sinnvollsten Einrichtungen für jeden Besitzer eines grafikfähigen Matrixdruckers, und sollte in keiner Programmsamm-lung fehlen.

Arndt Grass, CPCAI

★ PUBLISHER: DMV-Verlag
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ AUTHOR: Matthias Uphoff
★ PREIS: 59,- DM

Cliquez sur l'image pour voir les différents packages (2). 

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» Copy-Shop    GERMANDATE: 2013-09-03
DL: 63 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 143Ko
NOTE: 41 Cyls
.HFE: OUI

Adverts/Publicités:
» Copyshop    ADVERT    GERMANDATE: 2014-05-05
DL: 99 fois
TYPE: image
SIZE: 462Ko
 
» Copyshop    ADVERT      GERMANDATE: 2014-05-05
DL: 81 fois
TYPE: image
SIZE: 180Ko

» Copyshop    GERMANDATE: 2014-05-05
DL: 76 fois
TYPE: image
SIZE: 372Ko

» Copyshop      (DMV  prasentiert)    GERMANDATE: 2015-01-08
DL: 79 fois
TYPE: image
SIZE: 377Ko

Media/Support:
» Copyshop    (Release  DISC)    GERMANDATE: 2015-11-11
DL: 10 fois
TYPE: image
SIZE: 127Ko
NOTE: Scan by Loic DANEELS ; w927*h584

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Compact III GTi
» Applications » Parrotry (Amstrad Action)
» Applications » Draughtsman
» Applications » Graphic City Manual
» Applications » Dao 3D - 2d (CPC Infos)
» Applications » Palette Magic 6128

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 048 millisecondes et consultée 785 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.