APPLICATIONSDISQUE ★ RSE SOFTWARE COPYMASTER/COPY-MASTER ★

RSE Software Copymaster/Copy-MasterApplications Disque
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

COPYMASTER ist ein benutzerfreundliches Kopierprogramm, welches sich gleichermaßen für das Kopieren von Disketten wie Kassetten verwenden läßt. Besonders interessant dürfte hier die Möglichkeit sein, daß Programme von Kassette auch auf Diskette und umgekehrt übertragen werden können. Auf diese Weise haben nun endlich auch die Computerbesitzer, welche sich erst später eine Diskettenstation zugelegt haben, die Möglichkeit, ihre Programmsammlung auf Diskette zu archivieren. Leider lassen sich mit COPY-MASTER nur Standard-CPC-Kassettenfiles bearbeiten, so daß diese Kopiermöglichkeit bei den meisten kopiergeschützten Programmen nicht angewendet werden kann. Im Test ergaben sich zusätzlich noch Probleme bei einigen Binärfiles, welche einen gewissen Umfang bzw. einen speziellen Speicherbereich enthielten.

Cliquez sur l'image pour l'agrandir

Eine weitere Besonderheit des Programmes ist zu erwähnen: Es ist möglich, Sicherheitskopien von Diskette, die ja in der Regel wieder auf Diskette angefertigt werden, auf dem preiswerten Medium Kassette anzufertigen. Hierbei wird das Duplikat von Diskette Sektor für Sektor auf die Kassette übertragen. Kassetten, die auf diese Weise erstellt wurden, lassen sich selbstverständlich nicht direkt verwenden, sondern können nur von COPYMASTER wieder auf eine Diskette übertragen werden. Da COPY-MASTER in diesem Modus Sektor für Sektor ablegt,  spielt es keine Rolle, ob Textfiles, Programmfites oder sogar CP/M-Dateien auf der Diskette vorhanden sind.

Um möglichst wenig Speicher des CPC zu belegen, liegt ein Teil von COPY-MASTER im Bildschirmspeicher. Dadurch ist das seltsame Zeichengewirr auf der oberen Bildschirmhälfte zu erklären. Da das Programm zur Bedienung bzw. zur Darstellung von Menüs nur die untere Bildschirmhälfte nutzt, macht sich diese Eigenheit nicht negativ bemerkbar. Der so gewonnene Speicher macht sich insbesondere bei der DISK-DISK Kopie bemerkbar. Bereits nach sechsmaligem Wechsel der Diskette ist deren gesamter Inhalt kopiert. Nachteil ist jedoch, daß auch bei der DISK-DISK Kopie keine Formatierung durchgeführt wird. Etwas mageristderMenüpunkt 4, welcher zum Kopieren von einzelnen Files verwendet wird. Hier lassen sich kei neASCII-Files kopieren, sondern lediglich Programm- bzw. Binärfiles, deren Bezeichnung bekannt ist. Alles in allem hatten wir uns von einem benutzerfreundlichen Kopierprogramm etwas mehr versprochen. Bis auf wenige Funktionen lassen sich Files wesentlich besser mit CP/M kopieren. Legt man jedoch Wert darauf, Programme von Kassette auf Diskette zu übertragen, so findet man mit COPY-Master durchaus eine brauchbare Alternative.

Frank Brall , ASM

  • Positiv: Kopiermöglichkeit von Kassette nach Disk und umgekehrt, Diskettenbackups auf Kassette möglich
  • Negativ: Disketten werden nicht formatiert, Kassetten-Disketten Übertragung arbeitet nicht immer

★ PUBLISHER: RSE Software (R.Schuster Electronic)
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ AUTHOR(S): ???

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» RSE  Software-Copymaster    ENGLISHDATE: 2015-07-06
DL: 47 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 22Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Hexmon
» Applications » Disc - Sorter
» Applications » Home Computer - Utilities Disc
» Applications » WACCI PD Disc #13
» Applications » Super Power - Disc Power ROM (Computing with the Amstrad)
» Applications » Reductor (Amstar&CPC)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop
Page créée en 379 millisecondes et consultée 339 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.