APPLICATIONSDISQUE ★ HEADER-CAT ★

Header-CatApplications Disque
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Programm -transfer leicht gemacht

Viele Programme auf Kassette für den Schneider belegen den Speicherbereich, der auch vom DOS benutzt wird. Das Überspielen von Kassette auf Diskette ist dadurch unmöglich. Zwei Routinen helfen die Programme dennoch zu überspielen.

Das Überspielen der Programme von Kassette auf Diskette ist beim Schneider CPC 464 manchmal nicht ganz einfach. Das im Controller befindliche Amsdos (das Betriebssystem des Diskettenlaufwerks) belegt für seine Systemvariablen nämlich exakt 916 Byte im oberen RAM-Bereich. Hat man auf der Kassette ein Programm gespeichert, das diesen Bereich ebenfalls nutzt, so werden die Variablen beim Laden überschrieben und das Diskettenlaufwerk kann nicht mehr angesprochen werden. Programme die in Basic geschrieben sind machen dagegen selten Probleme Wenn sie so lang sind, daß die übrig bleibenden 42629 Bytes nicht ausreichen, dann hilft nichts außer Streichen.

Schwieriger ist es, wenn Maschinenprogramme von Kassette auf Diskette überspielt werden sollen. Erstens braucht man dazu Programmdaten wie Anfangsadresse, Länge und Startadresse und zweitens liegen gerade diese Programme bevorzugt am oberen Speicherende

»Header-Cat« und »Move« helfen hier weiter. Mit »Header-Cat« werden die Kopfdaten der Programmblöcke von der Kassette gelesen und ausgegeben. Das Programm »Move« dient zum Verschieben von Speicherbereichen. Dies ist immer dann erforderlich, wenn ein Maschinenprogramm die DOS-System-variablen zu überschreiben droht. Dazu wird das Programm zuerst von Kassette in einen anderen Speicherbereich geladen. so daß die Diskettenstation weiterhin angesprochen werden kann. Beim späteren Laden von der Floppy wird vor dem Start des Programms die Maschinenroutine an Ihren ursprünglichen Platz zurückverschoben und die orginalen Adressen stimmen wieder.

Belegt beispielsweise ein Maschinenprogramm den Speicherbereich von 18000 bis 43000, so wird es mit der Befehlsfolge »MEMORY 14999:LOAD"",15000« in den Bereich zwischen 15000 und 40000 von Kassette geladen. Danach wird es mit »SAVE"Name.bin"b,15000,25001« auf die Diskette geschrieben. Vorsicht: 25001 ist die Länge dieses Programms und nicht 25000. Mit »LOAD'Name.bin"« läßt sich die Maschinenroutine nun immer wieder laden, aber sie liegt noch nicht an der richtigen Stelle im Speicher. Um sie wieder in die richtige Position zu bringen, wird nun das Hilfsprogramm »Move.bin« in einen freien Speicherbereich geladen, das nach Eingabe der »Move-Routine« auf Diskette zur Verfügung steht In unserem Beispiel würde das mit »MEMORY 14999-28:LOAD "Move.bin”15000-28« erfolgen. Nun kann die Verschieberoutine mit »CALL 15000-28,15000,25001,18000« aufgerufen werden und das Programm an den ursprünglichen Platz verschoben werden.


H. Schwarting/hg, Happy Computer

★ PUBLISHER: Happy Computer
★ LIZENZ: LISTING
★ JAHR: 1985
★ CONFIG: AMSDOS + 64K
★ SPRACHE:
★ AUTHOR: Heino Schwarting

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» Header-Cat__(Happy_Computer)__LISTING__GERMANDATE: 2017-01-23
DL: 2 fois
TYPE: PDF
SIZE: 119Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; 1 page/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Easydisc (CPC Amstrad International)
» Applications » Dsk - CPC
» Applications » Pride Utilities - FIDO/F.I.D.O
» Applications » Head Viewer
» Applications » Universal Disc Cloner
» Applications » Rsx - Amsdoc Rom

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 320 millisecondes et consultée 90 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.