APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ PROFIMAT|ASM) ★

ProfimatApplications Programmation
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Assembler für die Rechner der CPC-Serie gibt es mittlerweile viele. Man denke nur einmal an Maxam oder Kuma! Trotzdem vertreibt DATA BECKER mit dem PROFIMAT CPC einen eigenen Assembler. „Profimat“-dieser Name steht auch für Assembler für den Atari ST oder den C64. Was ist nun das Besondere an PROFIMAT? Beim PROFI MAT handelt es sich nicht nur um einen Asssembler, es sind ebenfalls ein Editorund ein Monitor im Lieferumfang enthalten. Zwischen den einzelnen Programmteilen kann einfach hin und her geschaltet werden, dadurch entfallen die bei anderen Assemblern recht unangenehmen langen Ladezeiten.Testen wir zunächst den Editor:

Dies ist der wohl am häufigsten verwendete Programmteil und sollte daher eine gewisse Qualität, was die Bedienung betrifft, haben. Der Editor ist ein Line-Editor. Das heißt, daß jede Zeile nur für sich allein manipuliert werden kann. Die möglichen Befehle beschränken sich auf ein Minimum, wodurch die Eingewöhnungszeit relativ kurz ist. Sehr gut ist, daß der Editor Syntaxfehler erkennt und diese auch an der richtigen Stelle anzeigt! Ansonsten läßt sich über den Editor nicht viel sagen, außer, daß er mit Befehlen nur sehr spartanisch ausgestattet ist, aber dennoch für die meisten Anwendungen ausreichen dürfte.

Als nächster Testpunkt steht der Assembler selbst im Rampenlicht: Dieser kann zwar nicht mehr als die meisten anderen, ist aber ungewöhnlich schnell. Zusätzlich bietet er einige Optionen, die für. die Programmentwicklung sehr hilfreich sind. Es kann z.B. direkt im Speicher oder von einer Diskette aus assembliert werden, wobei man noch die Wahl hat, ob der Objektcode auf der Diskette oder im Speicher stehen soll. Assembliert man von Diskette, dann kann der Quelltext natürlich eine immense Länge haben.Wird darüberhinausder erzeugte Code ebenfalls auf der Diskette abgelegt, dann steht der gesamte Speicher des Rechners für die Programmierung zur Verfügung.

Der letzte Programmteil schließlich ist der Monitor. In diesem können Programme getestet, gelistet, disassembliert, verschoben und im Einzelschritt-Betrieb abgearbeitet werden. Registerinhalte können beliebig manipuliert werden. Das Schöne am PROFIMAT ist, daß man immer wieder in den Monitor zurückkommt, selbst wenn ein Fehler gemacht wurde, der normalerweise zum Absturz führt. Danach können in aller Ruhe die Registerinhalte betrachtet werden, um so dem Fehler auf die Spur zu kommen. Damit ist der PROFIMAT natürlich gerade für den Entwickler oder zum Experimentieren geeignet.

Der PROFIMAT gehört somit, nicht zuletzt wegen des günstigen Preises, zu den Programmen, die ein interessierter Programmierer besitzen sollte.

Ottfried Schmidt, ASM

  • Positiv: Hohes Arbeitstempo, automatisches Abfangen von Fehlern, Syntaxkontrolle schon bei der Eingabe, gutes Preis/Leistungsverhältnis.
  • Negativ: Etwas primitiver Editor.

★ PUBLISHER: DATA BECKER
★ YEAR: 1987
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ AUTHOR(S): ???

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Z'Assemba'Hic
» Applications » Slr Z - 80 Assembler
» Applications » CPC 464 Assemblerkurs (CPC Amstrad International)
» Applications » D.A.M.S / DAMS / A.D.A.M / ADAM
» Applications » Dams Converter
» Applications » Apprentissage de L'Assembleur volume 1

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 082 millisecondes et consultée 69 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.