APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ XREF|SCHNEIDER AKTIV) ★

Xref (Schneider Aktiv)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Welcher Programmierer stand noch nicht vor dem Problem: Das Programm (zu allem Überfluß noch ein fremdes) verabschiedet sich mit "improper argument", Aha - ein unzulässiger Wert in einer Variablen. Die entsprechende Variable ist schnell gefunden - aber dann geht die Sucherei los. Wo wird diese Variable mit Werten gefüllt? Oder haben Sie beim Schreiben eigener Programme auch schon mal die Übersicht über die benützten Variablennamen verloren? Aus Laufzeitgründen sollen die Variablennamen ja so kurz wie möglich gehalten werden. Da kommt es dann vor, daß Inhalte von Variablen zerstört werden, die man später wieder benötigt hätte - nur weil man aus Sparsamkeitsgründen oder aus Versehen einen Variablennameri gewählt hat, der bereits anderweitig Verwendung gefunden hat.

Mit dem vorliegenden Programm kann man solchen Fehlern auf die Spur kommen. Es wird an das Programm, das Sie prüfen wollen, angehängt und erstellt eine Querverweisliste aller verwendeten Variablennamen und der Programmzeilen, in denen sie Vorkommen. Außerdem ist es möglich, das Programm nach bestimmten Basic-Befehlen zu durchsuchen. Es wird dann jede Basic-Zeilennummer, in welcher der gesuchte Befehl auftaucht, angezeigt.

So verwenden Sie BASIC-XREF:

  1. Tippen Sie das Programmlisting in der vorliegenden Form ab oder bestellen Sie die Schneidern-aktiv SOFT-BOX. Achtung: Zeile 60000 nicht vergessen, da diese Zeile das Endekriterium für den Testlauf darstellt.
  2. Sichern Sie das Programm aus Sicherheitsgründen auf Kassette oder Diskette und Staren Sie dann mit RUN einen Testlauf. Wählen Sie die Ausgabe einer Variablen-XREF. Die Ausgabe kann wahlweise auf Bildschirm oder Drucker erfolgen. Während des Programmlaufs wird Ihnen ständig die Zeilennummer der Basic-Zeile angezeigt, die gerade bearbeitet wird. Wenn das ganze Programm durchsucht ist, werden die Variablennamen in alphabetischer Reihenfolge sortiert und dann auf das gewählte Gerät ausgegeben. Wenn Sie alles richtig eingegeben haben, erhalten Sie nun eine Querverweisliste entsprechend dem beigefügten Beispielausdruck.
  3. Ist der Testlauf befriedigend verlaufen, können Sie das Programm renumerieren (RE-NUM 60000) und abspeichern.
  4. Wollen Sie nun eine Querverweisliste eines Programms erstellen, so laden Sie zuerst das entsprechende Programm. Dann hängen Sie BASIC-XREF mit MERGE an das geladene Programm an und starten den Programmlauf mit RUN 60000.

Das Programm wurde auf dem Schneider CPC 464 (Ausbaustufe 64 kB - Drucker NLQ401 -Floppy Disc DDI-1) entwickelt.

Anmerkung:

Bitte beachten Sie beim Arbeiten mit Diskette, daß Sie den Systemfehler des MERGE-Befehls, der in einigen Diskettensystemen vorhanden ist, durch vorheriges Laden einer entsprechenden Fehlerbereinigungsroutine beheben müssen.

SA (M1)

★ PUBLISHER: Schneider Aktiv
★ YEARE: 1985 , 1986
★ CONFIG: AMSDOS + 64K
★ LiCENCE: LISTING
★ COLLECTION: SCHNEIDER AKTIV 1986
★ LANGUAGE:
★ AUTHOR: J.E.Muschik

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
  » XRef    (Schneider  Aktiv)    GERMAN    LISTINGDATE: 2022-08-05
DL: 9 fois
TYPE: PDF
SIZE: 1260Ko
NOTE: Supplied by www.acpc.me ; 2 pages/PDFlib v1.6

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » XRef (CPC Magazin)
» Applications » Venturefix
» Applications » Refusnik (Amstrad Magazine)
» Applications » Crossreferenz (Schneider Aktiv)
» Applications » Contest Ref
» Applications » Interactive Cross-Referencing
Je participe au site:
» Pour ce titre nous ne disposons de fichier executable sur CPC (Dump, Saisie du listing) , alors si vous avez ça dans vos cartons ou vous désirez usé vos petit doigts boudinés sur votre clavier faites le nous savoir.
» Vous avez des infos personnel ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 786 millisecondes et consultée 39 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.