APPLICATIONSBUREAUTIQUE ★ Menuegesteuerte Benutzeroberfläche für dBASE II ★

varDAT II (CPC Amstrad International)Applications Bureautique
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

dBASE II ist nach wie vor ein sehr verbreitetes und vielbenutztes Datenbankprogramm. Leider hatten die Entwickler es jedoch versäumt eine entsprechende Benutzeroberfläche mitzuliefern. Das Programmpaket varDAT II von SOFTDESIGN schließt nun endlich diese Lücke. Auch der «Nur-Anwender« hat nun eine Benutzeroberfläche zur Hand, die fast keine Wünsche mehr offen läßt.

Aufbau und Möglichkeiten

varDAT II besteht aus 20 dBASE II Kommandodateien, die mittels eines Hauptmenues aufgerufen werden können. Damit stehen ca. 90% der dBASE II Kommandos auf der Benutzeroberfläche zur Verfügung. varDAT II bietet folgende Möglichkeiten;

  • Daten eingeben: in eine bestehende Datei Datensätze eingeben, von Tastatur oder aus einer anderen Datei. Bedingungen sind möglich.
  • Daten suchen: in normaler und indizierter Datei, auch nach Teilbegriffen.
  • Daten blättern: vorwärts, rückwärts, in Schritten, nur ausgesuchte Felder
  • Daten sortieren: normal, indiziert und reindiziert
  • Daten ändern: bestimmte Felder oder alle Datensätze von Hand oder per Programm mit und ohne Bedingung.
  • Datenbankzuweisen
  • Daten umformen: Änderung der Felder und Feldstrukturen.
  • Daten ausgeben: Ausgabe bestimmter oder aller Felder; Ausgabe der Strukturen, des Diskettenin-halts, usw.
  • Programm erstellen: Editierblock zum Erstellen von weiteren Programmen, Briefen, Aufklebern. Erstellung von Serienbriefen ohne Textsystem
  • Disketten bearbeiten: Anzeige, Umbenennung und Löschung von Dateien. CP/M und MS-DOS-Befehle aufrufen.
  • Datei initialisieren
  • Listen einrichten
  • Listen ausgeben
  • Drucker einrichten: Schriftsatz, Anzahl der Spalten und Zeilen, usw.
  • Sonderfunktionen: zählen und summieren, auch mit Speicherung, löschen und Löschungen entfernen, sowie eigene Programme ins Me-nue einbauen und eigene Menues einrichten.
  • Programm beenden

Die einzelnen Kommandodateien lassen sich sehr leicht verändern und so an eigene Belange anpassen. Gleichzeitig sind die einzelnen Programme gegen Fehlbedienungen geschützt. Trotz aller Tricks ist es uns nicht geglückt den Rechner zum Absturz zu überreden.

Spätestens auf der dBase II-Ebene wurden wir sanft und ohne bedeutenden Datenverlust aufgefangen.

Zusätzliche Programme und Handbuch

Neben den varDAT II Kommandodateien wird noch DOKUMENT.PRG zur Aufnahme und Sortierung des Diskettenbestandes sowie eine Datei mit über 100 Händleradressen zur Demonstration und zur Übung auf Diskette mitgeliefert. Das Handbuch ist übersichtlich aufgebaut und klar gegliedert. Sowohl für den Anfänger als auch für den Profi bietet es viele Tips und Tricks. In der Einleitung behandelt der Autor das Anlegen der einzelnen Disketten und zeigt erste Hilfen für ein erfolgreiches Arbeiten mit varDAT II auf.

Der zweite Teil des Handbuches ist für den dBASE II Profi bestimmt. Anhand der einzelnen Untermenues werden die vielfältigen Möglichkeiten der Benutzeroberfläche besprochen. Ein Querverweis zu den entsprechenden dBASE II Kommandos fehlt ebensowenig, wie Warnungen vor eventuellen Fehlem. Teil 3 des Buches wendet sich an den dBASE II-An-fänger. In 4 Stufen führt der Autor den Laien mittels einer programmierten Einweisung in die Bedienung der Benutzeroberfläche ein.

Hier eine Auswahl der 24 Anwendungsbeispiele:

  • Adressen aus einer Datei übernehmen
  • Mit dieser Liste Etiketten drucken
  • Datei erweitern
  • Ein Programm erstellen
  • Drucker einstellen
  • Diskette bearbeiten
  • Terminkalender erstellen
  • Reorganisation des Datenbestandes
  • Summieren von Feldern
  • Update einer Datei
  • Netzplan und Projektmanagement Geliefert wird varDAT II auf Diskette mit Handbuch im Schuber.

Beurteilung

SOFTDESIGN hat mit varDAT II eine Benutzeroberfläche für dBASE II auf den Markt gebracht, die kaum noch Wünsche bezüglich des Umfanges und der Bedienung offen läßt. Es ist die optimale Ergänzung zu dBASE II. Durch den modularen Aufbau hat der einzelne Anwender die Möglichkeit, sich schnell und einfach seine eigene Benutzeroberfläche zu schaffen. Ergänzt wird die Software durch ein hervorragend geschriebenes, auch für den Anfänger verständliches Handbuch.

Negativ ist uns nur der etwas kleine und teilweise schwer lesbare Druck aufgefallen. Vielleicht nimmt sich der Autor diese Anregung zu Herzen und überarbeitet noch einmal das Handbuch. Besonders interessant für die Ersteller von Änderungen und Anpassungen der Benutzeroberfläche: Da varDAT II auf allen CP/M und MS-DOS Rechnern im Zusammenspiel mit dBASE II läuft, kann kosten- und zeitintensives Umschreiben entfallen.
Die Menuefiihrung ist sehr gut, Fehler werden erkannt und abgefangen. Bei einem Preis von 199,- DM wird ein gutes Produkt geliefert, welches sich sehr schnell bezahlt machen wird. Guten Gewissens können wir varDAT II allen dBASE II-Anwendern empfehlen.

(Hans-Werner Fromme) , CPCAI

★ PUBLISHER: SOFTDESIGN, Neuss 1
★ YEAR: 1987
★ CONFIG: dBASE II unter CP/M oder MS-DOS
★ LANGAGE: ???
★ LiCENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR(S): ???
★ PRICE: 199,- DM
★ NOTE: 3'' Disk (CPC und JOYCE) ; 5 1/4'' Disk (PC)

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Aucun fichier de disponible:
» Vous avez des fichiers que nous ne possédons pas concernent cette page ?
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Easibase (Amstrad Action)
» Applications » Database (Amstrad Computer User)
» Applications » Turboexpert base
» Applications » Beesoft - Ultrabase
» Applications » Pedigree Database (The Amstrad User)
» Applications » Biobase
Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel, des fichiers que nous ne possédons pas concernent ce programme ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 294 millisecondes et consultée 39 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.