APPLICATIONSBUREAUTIQUE ★ DATEIVERWALTUNG CPC 464 ★

Dateiverwaltung CPC 464Applications Bureautique
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Suchen, nein danke

Mit dem Programm »Dateiverwaltung« und einem Schneider CPC 464 herrscht in jedem Archiv Ordnung.

Jeder Fotofreund kennt das Problem. Bilder und Dias stapeln sich in Kisten und Schachteln. Spätestens wenn der nächste Dia-Abend .herannaht, beginnt das hektische Suchen. Mit »Dateiverwaltung« wird das ganz anders.

Mit diesem Programm lassen sich Archiv-Dateien für jeden Zweck aufbauen. Die Zahl der Datensätze ist nur vom Speicherplatz beschränkt. Jeder Datensatz kann mit bis zu zwölf Feldern versehen weden. Die Datei »Dias« hätte beispielsweise drei Felder. Es könnten Ort und Datum der Aufnahme sowie die Kassette in der das Bild aufbewahrt wird, gespeichert werden. »Dateiverwaltung« ist menügesteuert. Zu Anfang können nur die Punkte »Neue Datei erstellen« (8) oder »Datei laden« (6)
gewählt werden. Für eine neue Datei muß als erstes die Anzahl der Datensätze festgelegt werden. Die Zahl sollte nicht zu klein gewähl werden, da ein spateres Erhöhen nur mit viel Arbeit verbunden ist. Als zweites wird die Zahl der Felder (maximal 12) angefordert.

Bei der Dateneingabe stehen diese Informationen in einem Fenster am oberen Bildschirmrand. Am rechten Rand dieses Fensters erscheint ein Menü wenn alle Felder beschrieben sind. Nun lassen sich Fehler korrigieren Mit »M« gelangt man wieder in das Hauptmenü. Der Text für ein Feld sollte nicht über das Ende der Eingabezeile hinausgehen, da sonst das Programm die Eingabe falsch interpretieren kann. Mit dem »@< wird die Eingabe vorzeitig beendet

Im Suchmodus wird wahlweise die ganze Datei — oder nur ein Feld — auf einen Begriff hin durchgesehen. Das Feld muß mit seiner gesamten Kennziffer angegeben werden (nicht »1« statt »01«). Die Zahl der signifikanten Stellen zeigt an. wieviele Zeichen bei der Suche berücksichtigt werden sollen So werden bei der Suche nach »Karl-Heinz« mit vier signifikanten Stellen sämtliche Felder gefunden, die mit »Karl« anfangen, beispielsweise auch »Karlsruhe«.

Alle Routinen sind mit ausführlichen Anweisungen versehen. die auf dem Bildschirm ausgegeben werden. Probleme dürften kaum noch auftreten.


Alfred Otto/hg , Happy Computer

★ PUBLISHER: Happy Computer
★ YEARE: 1984 , 1985
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ AUTHOR: Alfred Otto

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Dateiverwaltung  CPC  464    (Happy  Computer)    LISTING    GERMANDATE: 2017-01-22
DL: 4 fois
TYPE: PDF
SIZE: 649Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; 5 pages/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Gestion d'Entreprise
» Applications » CPC Text/Adress
» Applications » Grapheur (Micrologic)
» Applications » Business Controller
» Applications » Top-Video
» Applications » Poly Fichiers

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 856 millisecondes et consultée 362 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.