★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ BRD (c) COMPUTER VIEWS ★

ASM)
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Gründlich pauken kann man mit dem Lernprogramm BRD von COMPUTER VIEWS In diesem Programm werden wichtige geographische Fakten zu Städten, Bundesländern und Flüssen der Bundesrepublik Deutschland gegeben, die in kleinen Schritten erlernt werden können. Zu Beginn des Programms erscheint eine Tabelle mit den Daten zu Fläche, Bevölkerungszahl und -dichte, Staatsform, Währung und politischen Mitgliedsorganisationen. Danach kann man sich das in Basic geschriebene Programm erklären lassen. Bevor es richtig losgeht, gibt man die Anzahl der Fragen ein, die gestellt werden sollen (höchstens achtzig Fragen). Ich habe es erst mal mit zehn Fragen versucht. Damit ist man eine ganze Weile beschäftigt, denn es gibt zu jeder Frage Zusatzfragen. Rechts auf dem Bildschirm befindet sich eine Karte der Bundesrepublik Deutschland, auf der die zu erratenden Städte, Flüsse und Bundesländer eingezeichnet werden. Beispielsweise erscheint von einem Piepton begleitet ein Punkt auf der Landkarte: Ich soll eine Stadt erraten. Wenn man sich nicht ganz sicher ist, kann man sich helfen lassen. Grundsätzlich muß man vor der Beantwortung einer Frage Ja oder Nein eintippen, je nachdem, ob man Hilfe braucht oder nicht. Wenn ja, dann erscheint der erste Buchstabe des Ortes. Falls es immer noch nicht klappt, der zweite. Diese programmierte Unterstützung umfaßt bis zu fünf Buchstaben. Meine erste Stadt war also Solingen. Anschließend kommt die Zusatzfrage nach der Einwohnerzahl von Solingen. Auch wenn man es nicht weiß, lohnt es sich, eine beliebige Zahl anzugeben, denn auch für eine annähernd richtige Lösung gibt es Punkte. Sie haben richtig gelesen: Auch in diesem Programm gibt es Punkte für eine gute Leistung; Die absolute Höchstleistung wird mit tausend Punkten belohnt. Zum Schluß bekommt man sogar eine Gesamtnote, die sich aus der erreichten Punktzahl und der Trefferquote zusammensetzt. Daran kann jeder seinen Lernerfolg ablesen. Noch mehr Spaß macht das Ganze natürlich, wenn man zu zweit spielt. Für mehr als zwei Spieler ist das Programm jedoch nicht vorgesehen. „

Falls man eine Frage richtig beantwortet hat, wird die folgende Frage mit einem freundlichen „Wissen Sie auch...?“ eingeleitet. Auf jede falsche Antwort folgt ein mahnendes „Wissen Sie wenigstens...? Typisch Schule! Für Schulen ist das Programm wohl auch gedacht. Daher bewerte ich BRD von Idee und Aufbau her als gelungenes Lernprogramm,dasaber rein inhaltlich Mängel aufweist. Meiner Meinung nach hätte man die Inhalte aber etwas anders gestalten sollen, denn auch im Bereich faktischen Wissens gibt es Sinnvolleres, als die Zahlen von Einwohnern oder Kilometerlängen von Flüssen auswendig zu lernen.

Auch eine attraktivere Grafik könnte den Lernanreiz erhöhen.

Astrid Ruuben , ASM

BRD
(c) COMPUTER VIEWS

★ AUTHOR(S): ???

★ PRICE: 30 DM

★ YEAR: 1987
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , EDUCATIF , GEOGRAPHIE

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 925 millisecondes et consultée 106 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.